Schule (432 Beiträge, Seite 38/44)

Didaktik der Zukunft - eine Didaktik für alle

Berücksichtigung der Belange Behinderter in Hochschuldidaktik, Lehre und Forschung

Autor:innen - Birgit Drolshagen, Birgit Rothenberg

Copyright: © Luchterhand 1998

Aufspieldatum: 04.10.2005

Zusammenfassung: Wie bestehenden Benachteiligungen durch veränderte Strukturen und Bedingungen entgegengewirkt werden kann, soll im Rahmen dieses Aufsatzes dargestellt werden. Dies geschieht exemplarisch anhand der Studiensituation der Universität Dortmund. Hierbei beschränken wir uns auf die Situation in Lehrveranstaltungen, da Benachteiligungen im baulichen Bereich an der Universität Dortmund nahezu nicht mehr bestehen.

Unsere Wege sind oft unorthodox! - Die "Initiative Integratives leben e.V." in Alpen

Wir haben das Ziel immer im Auge, und wir verfehlen es selten.

Autor:innen - Anja Klaus, Johannes Roelofsen, Johannes Schmitz

Copyright: © Luchterhand 1998

Aufspieldatum: 04.10.2005

Zusammenfassung: Die Initiative hat zum erstenmal Integrationshelfer in Grundschulen ermöglicht. Der anschließende Bericht "Integration, ein Fall für Schmitzi" gibt einen Eindruck aus der Schulpraxis wieder. Die Geschichte, die hier berichtet wird, handelt von Kindern, der Sozialarbeiterin Anja und dem Lehrer, der von seinen Schülern liebevoll "Schmitzi" genannt wird.(Auszug aus dem Text)

Übergang von der Schule in die Hochschule

- Chancen und Hindernisse für behinderte und chronisch kranke junge Menschen

Autor:in - Waldtraut Rath

Copyright: © Luchterhand 2000

Aufspieldatum: 04.10.2005

Recht statt Politik? - Oder: "Die ich rief, die Geister, wird ich nun nicht los"

Autor:in - Georg Feuser

Copyright: © Luchterhand 1998

Aufspieldatum: 04.10.2005

Zusammenfassung: Integration ist politisch nicht gewollt. Die Existenz des Urteils bedeutet a) sich mehr als bisher darüber klar zu werden, daß die mit dem gemeinsamen Unterricht von behinderten und nichtbehinderten Schülern eingeleitete Unterrichtsreform die Dimension einer Bildungsreform hat und als solche primär gesellschaftspolitisch durch Aufklärung in den Köpfen der Menschen geschehen muß b) sich mehr als bisher bewußt zu machen, daß die Entwicklung der schulischen Integration im Sinne des gemeinsamen Unterrichts behinderter und nichtbehinderter SchülerInnen heute mehr denn je in die Hände der LehrerInnen gegeben ist. c) sich mehr als bisher mit allen Kräften zu solidarisieren, die in unserer Gesellschaft das Prinzip der Ausgrenzung von Minderheiten der verschiedensten Art überwinden möchten. (Zusammenfassung von BIDOK, RB, 20. Jänner 99)

Neugestaltung der sonderpädagogischen Kompetenzen für Lehramtsstudierende

Abschlussbericht zum Forschungsprojekt (01.04.1998-31.12.1999)

Autor:innen - Petra Gehrmann, Claudia Nagode, Ditmar Schmetz, Birgit Wintermann

Copyright: © Ministerium für Schule und Weiterbildung 2000

Aufspieldatum: 03.10.2005

Integration als Projekt der Gleichwertigkeit

Autor:in - Josef Fragner

Copyright: © Josef Fragner 1997

Aufspieldatum: 03.10.2005

Zusammenfassung: Lernen kommt nicht von Lehren. Kognition als verkörpertes Handeln ist untrennbar mit der Lebensgeschichte verknüpft. Lehrer und Erzieher als Lern- und Lebensbegleiter müssen in einer "modernen Schule" jeden Schüler für ein menschliches gleichwertiges, wohlgemerkt nicht gleichartiges, Leben in unserer Demokratie befähigen. Schule muß ein lebendiger Ort sein, der eine Vielzahl kindlicher Lebensäußerungen und Tätigkeiten zuläßt und nicht ein Durchgangsstadium für eine wie auch immer geartete Zukunft ist.

Wie man lernbehindert wird

Zur Aussonderung "dummer" Schüler

Autor:in - Rudolf Forster

Copyright: © Jugend und Volk 1982

Aufspieldatum: 03.10.2005

Einübung in Bescheidenheit

Zur Erziehung lernbehinderter Sonderschüler

Autor:in - Rudolf Forster

Copyright: © Jugend und Volk 1982

Aufspieldatum: 03.10.2005

Lebenslanges Lernen für Menschen mit geistiger Behinderung

- Selbstbestimmung und Integration

Autor:in - Georg Feuser

Copyright: © Georg Feuser 1998

Aufspieldatum: 03.10.2005

Zusammenfassung: Die Funktion des Begriffs "Geistige Behinderung" ist ein wirres Gemisch aus unseren wahrnehmungsmäßigen Eindrücken und Erfahrungen mit schwerer beeinträchtigten Menschen, die mit ihrer Wirklichkeit und Lebensrealität nur wenig bis nichts zu tun haben. Es ist seine Kompetenz, alle Erfahrungen, die er in der tätigen Auseinandersetzung mit der Welt macht, von Beginn seines Lebens an, in seine Lebensprozesse zu integrieren. Aufgrund von kurz skizzierten Zusammenhängen ist es an der Zeit, Orte der Ausgrenzung als Lebens- und Lernwelten zu überwinden. Der Begriff "Bildung" kann in neuer Weise mit "Selbstbestimmung", sowie "Entfaltung von Mitbestimmungs- und Solidaritätsfähigkeit" verbunden werden.

Tesi su: Educazione ed istruzione collettiva per bambini handicappati e non negli asili e nelle scuole elementari (integrazione)

Autor:in - Georg Feuser

Copyright: © Georg Feuser

Aufspieldatum: 03.10.2005

zum Textanfang | zum Seitenanfang | zur Navigation