Die Zwillis

AutorIn: Unbekannt
Themenbereiche: Kultur, Arbeitswelt, Lebensraum
Textsorte: Zeitschriftenartikel
Releaseinfo: erschienen in: impulse Nr. 31, Oktober 2004, Seite 16 impulse (31/2004)
Copyright: © Christiane, Daniela 2004

Reihe: Lebenswege

Unterstütze ArbeitnehmerInnen kommen zu Wort

Lebenswege ist eine Reihe in der impulse, in der unterstütze ArbeitnehmerInnen bzw. Arbeit suchende Menschen mit Behinderungen zu Wort kommen. In jeder Ausgabe stellen wir Ihnen eine Person vor, die in ihrem Beitrag etwas über sich und über ihre Träume, Wünsche und Ziele berichtet. Vorgestellt werden Ihnen Personen aus den verschiedensten Regionen Deutschlands, mit unterschiedlichen Erfahrungshintergründen, mit unterschiedlichen Beeinträchtigungen, die sich in verschiedenartigen Arbeitszusammenhängen befinden.

Wenn auch Sie gerne einmal in der Reihe Lebenswege vorgestellt werden möchten, können sie gerne Kontakt mit uns aufnehmen.

Bundesarbeitsgemeinschaft für Unterstütze Beschäftigung e.V.

Schulterblatt 36

D-20357 Hamburg

Fon: 040/43253123

Fax: 040/43253125

eMail: mailto:info@bag-ub.de

Die Zwillis

Die Zwillis sind schon 21 Jahre jung.

Mit fünf Jahren sind sie in ein Heim in Marburg gekommen.

Sie sagen, dass es auch eine schöne Zeit war, aber manchmal war es das auch nicht, genauso wie es in einer Familie ist.

Seit Februar stehen Christiane und Daniela auf eigenen Beinen,

denn sie haben eine Wohnung in Marburg gefunden.

Dort werden sie noch betreut.

Sie besuchten mehrere Schulen in Marburg.

Ab der 3. Klasse blieben sie auf der Bettina-von-Arnim-Schule, einer Waldorf-Sonderschule, die bis zur 12. Klasse geht.

Während der Schulzeit machten sie mehrere Praktika.

Jetzt arbeiten sie.

Christiane arbeitet seit September letztes Jahres in einem Kaufhaus in Marburg.

Genauer gesagt arbeitet sie in der Auszeichnung.

Dort sichert sie, hängt die Sachen auf Bügel und klebt die Etiketten drauf.

Es ist ein wenig eintönig, deswegen möchte sie gerne in andere Abteilungen schauen.

Sie läuft immer zur Arbeit.

Ihre Arbeitskollegen sind richtig stolz auf sie.

Ihre Schwester Daniela, arbeitet dagegen lieber im Freien.

Tagtäglich arbeitet sie in einer Gärtnerei in der Nähe von Marburg.

Es macht ihr viel Spass, sie fährt mit dem Fahrrad dort hin.

Sie macht dort z.B. das Gewächshaus sauber, und manchmal ein kleines Feuer, um Abfälle zu verbrennen

Am meisten Spass macht ihr das Pikieren.

Wenn es möglich ist möchte sie auch in einem Blumenladen arbeiten, denn sie möchte kreativ sein. Mit den lateinischen Namen der Pflanzen hat sie noch Schwierigkeiten.

Für beide ist es ein Förderlehrgang, der vom Arbeitsamt finanziert wird.

Christianes Hobbys:

Sie tanzt gerne Hip-Hop.

Sie fährt gerne Inline Skates, Fahrrad und schwimmt auch gerne.

Sie spielt auch leidenschaftlich Tischfussball und Gesellschaftsspiele.

Christiane ist immer sehr gut drauf und ärgert gerne andere Leute.

Hobbys von Daniela :

Sie spielt leidenschaftlich gern Gitarre und Gesellschaftsspiele.

Sie fährt super gern Fahrrad, liest viel und trifft sich gerne mit Freunden.

Sie ist auch gern kreativ, geht auch gern spazieren.

Christiane und Daniela besuchen in Marburg den Christustreff, eine Gemeinde, und in die Teen Zone (Jugendgruppe) gehen sie auch gerne.

Christianes Wünsche sind:

Sie möchte mehr im Laden arbeiten.

Es macht ihr viel Spass, wenn sie Kunden miterleben und beraten kann.

Sie möchte gerne zur Berufsschule gehen.

Sie möchte mehr über den Beruf lernen.

Seit der 9. Klasse war es ihr Wunsch, dass sie Verkäuferin wird.

Wünsche von Daniela sind:

Sie möchte auf jeden Fall Blumen binden, Schalen bepflanzen und im Laden arbeiten.

Sie möchte im nächsten Jahr gerne eine Ausbildung starten.

Schon als Kind wusste sie, was sie später arbeiten wollte, nämlich Floristin werden.

Ihr größter Wunsch ist, sie möchte gerne einen Tandemsprung mit dem Fallschirm machen. In diesem Sommer wird sie es machen.

Es hat keine dritte Person geschrieben, wir haben es selbst geschrieben und formuliert.

CHRISTIANE UND DANIELA

Quelle:

Christiane, Daniela: Die Zwillis

Erschienen in: impulse Nr. 31, Oktober 2004, Seite 16

bidok - Volltextbibliothek: Wiederveröffentlichung im Internet

Stand: 16.06.2010

zum Textanfang | zum Seitenanfang | zur Navigation