Harriet Tubman 1821-1913

AutorIn: Anneliese Mayer
Schlagwörter: Biografie, Geschichte, Gewalt, Frauen
Textsorte: Zeitschriftenartikel
Releaseinfo: Erschienen in: WeiberZEIT einfach gesagt, Ausgabe 8/ April 2005, Seite 11-12. Übersetzt von Angelika Reitz.
Copyright: © Verein Weibernetz e.V. 2005

Inhaltsverzeichnis

Harriet Tubman

Dies ist die Geschichte von Harriet Tubman, von ihrer Flucht aus der Sklaverei und wie sie danach vielen anderen schwarzen Menschen geholfen hat.

Vor etwa 200 Jahren wurden Millionen von Menschen mit schwarzer Hautfarbe von Afrika nach Amerika verschleppt. Sie wurden wie Vieh auf große Schiffe getrieben. Sie wurden auf dem Schiff sehr schlecht behandelt. Sie bekamen wenig zu essen und zu trinken. Sie wurden mit schweren Ketten gefesselt. Die Fahrt mit dem Schiff dauerte viele Wochen. Viele starben schon auf dem Weg nach Amerika.

In Amerika angekommen, mussten die meisten als Sklaven auf den Feldern oder in den Häusern ihrer weißen Besitzer arbeiten. Die Sklavenbesitzer waren reiche Amerikaner. Die Amerikaner nannten die schwarzen Menschen Nigger. Es war als Schimpfwort gemeint. Nigger heißt übersetzt Neger. Neger ist also ein Schimpfwort und niemand sollte das Wort mehr benutzen.

Die Arbeit in der Sklaverei war sehr hart. Eine Sklavin oder ein Sklave hatte keine Freiheiten. Sklave zu sein, heißt, im Besitz eines weißen Menschen zu sein und keine Rechte zu haben.

Die weißen Menschen durften mit den schwarzen Menschen machen, was sie wollten. Die weißen Besitzer bestraften die Sklavinnen und Sklaven oft. Sie peitschten sie schon bei kleinen Fehlern aus.

Die Sklavinnen und Sklaven wurden von ihren Besitzern manchmal sogar absichtlich gequält. Die weißen Besitzer hatten auf ihren Feldern Aufseher. Diese Aufseher waren oft brutal und gemein. Die Sklavinnen und Sklaven mussten in schäbigen Hütten leben.

Schwarze Eheleute wurden voneinander getrennt, weil ihre Besitzer den Ehemann oder die Ehefrau einfach weiter verkauft haben.

Auch die Eltern von Harriet waren Sklaven. Harriet wurde schon mit 6 Jahren von ihren Eltern getrennt und musste auch als Sklavin arbeiten. Egal wie es ihr ging und wie sie sich fühlte, sie musste arbeiten wie ein Mann. Ansonsten schlug ihr Besitzer sie mit der Peitsche. Sie erlebte Gewalt und Unterdrückung.

Mit 18 Jahren verletzte ein Aufseher sie schwer am Kopf. Danach hatte sie eine Behinderung, die Narkolepsie heißt. Narkolepsie ist eine Erkrankung, bei der Schlafen und Wachsein durcheinander geraten sind. Menschen mit dieser Behinderung schlafen am Tag manchmal einfach ein, auch wenn sie das gar nicht wollen. Wie oft Menschen mit dieser Krankheit am Tag einschlafen und wie lange sie schlafen ist bei jedem Menschen anders.

Harriet heiratete mit 24 Jahren John Tubman. Als sie 5 Jahre später an einen anderen Besitzer verkauft werden sollte, beschloß sie zu fliehen. Mit 28 Jahren gelang Harriet Tubman die Flucht in die Freiheit.

Schon während ihrer Flucht hatte sie eine geheime Gruppe kennen gelernt. Dieser Gruppe gehörten viele Menschen an. Diese Menschen halfen Sklavinnen und Sklaven bei der Flucht. Die Flucht ging aus dem Süden der USA in den Norden. Der Weg aus dem Süden nach Norden war weit. Im Norden Amerikas waren sie frei. Dort gab es keine Sklaverei. Harriet wurde die bekannteste Helferin. Sie rettete das Leben von über dreihundert Männern, Frauen und Kindern. Ihr geheimer Name war "Moses". Weil der Moses aus der Bibel auch ganz viele Menschen gerettet hat.

Es gibt auch ein Lied über Harriet und dass sie schwarze Menschen gerettet hat. Das Lied ist in der ganzen Welt bekannt.

Die Amerikaner im Norden waren gegen die Sklaverei. Sie kämpften im amerikanischen Bürgerkrieg auch gegen die Sklaverei im Süden. In diesem Krieg arbeitete Harriet als Köchin, Krankenschwester und Spionin für den Norden. Als der Krieg zu Ende war, richtet Harriet ein Altersheim für schwarze Menschen in ihrem Haus ein.

Sie kämpfte dafür, dass schwarze Menschen zur Schule gehen dürfen und dass sie an Wahlen teilnehmen dürfen.

Sie forderte die Regierung auf, sie für ihre Arbeit während des Krieges zu bezahlen. Ihre Forderungen wurden erst kurz vor ihrem Tod erfüllt. Das Geld gab sie weiter an andere, die weniger hatten.

Harriet Tubman starb in ihrem Haus an einer Lungenentzündung. Sie war 93 Jahre alt geworden.

Anneliese Mayer

Übersetzung: Angelika Reitz

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Kontakt:

Weibernetz e.V.

Projekt "Politische Interessensvertretung behinderter Frauen"

Kölnische Str. 99, 34119 Kassel

Tel.: 0049 / 561 / 72885 - 85

Fax: 0049 / 561 / 72885 - 53

E-Mail: info@weibernetz.de

www.weibernetz.de

Quelle:

Anneliese Mayer: Harriet Tubman 1821-1913

Erschienen in: WeiberZEIT einfach gesagt, Ausgabe 8/ April 2005, Seite 11-12. Übersetzt von Angelika Reitz.

© Verein Weibernetz e.V. 2005

bidok - Volltextbibliothek: Wiederveröffentlichung im Internet

Stand: 07.04.2009

zum Textanfang | zum Seitenanfang | zur Navigation