Berühmte behinderte Frauen. Die Fotografin Margaret Bourke-White

AutorIn: Anneliese Mayer
Schlagwörter: Biografie, Kultur, Frauen
Textsorte: Zeitschriftenartikel
Releaseinfo: Erschienen in: WeiberZEIT einfach gesagt, Ausgabe 16/ März 2009, Seite 8 - 11. Übersetzt von Henrik Nolte
Copyright: © Verein Weibernetz e.V. 2009

Die Fotografin Margaret Bourke-White

So spricht man das: Margret Börk-Weit.

Margaret Bourke-White wird am 14. Juni 1904 in der Stadt New York in Amerika geboren.

Sie hat eine Schwester und einen Bruder.

Die Kinder wachsen in einer kleinen Stadt auf.

Dort haben sie eine schöne Kindheit.

Margeret schaut gerne Tieren zu.

Ihr Vater ist Maschinen-Bauer.

Er baut vor allem Druck-Maschinen.

Er erfindet die erste Druck-Maschine für Blinden-Schrift.

Von ihrem Vater hat Margaret den Willen, alles noch besser zu machen.

Von ihrer Mutter hat Margaret den Wunsch, ihren eigenen Weg zu gehen.

Als Margaret 17 Jahre alt ist, stirbt ihr Vater.

Sie geht an die Uni.

Dort lernt sie viel über Pflanzen, Tiere und über Kunst.

Sie macht auch einen Foto-Kurs.

An der Uni lernt Margaret den Lehrer Everett Chapman kennen.

Die beiden heiraten.

Aber schon nach einem Jahr sind sie wieder geschieden.

Margaret will nicht nur Ehe-Frau und Haus-Frau sein.

Nach der Scheidung muss Margaret Geld verdienen.

Sie macht Fotos von der Landschaft an der Uni.

Und sie verkauft die Fotos.

Im Jahr 1927 ist Margaret mit der Uni fertig.

Sie arbeitet als Fotografin.

Sie macht vor allem Architektur-Fotos und Industrie-Fotos.

Das heißt: Sie macht Fotos von neuen Häusern, Brücken, Fabriken und von Maschinen.

Und sie macht Fotos von den Menschen in den Fabriken.

Margaret hat einen starken Glauben an die Technik und die Zukunft.

Das kann man auf den Fotos sehen.

Im Jahr 1929 ist Margaret Bourke-White eine bekannte Fotografin.

Sie macht Fotos für die Zeitung "Fortune".

Das ist eine berühmte Zeitung für Wirtschaft.

Sie fährt nach Russland und nach Europa.

Dort macht sie Fotos von großen Fabriken.

Sie wird eine bekannte Foto-Reporterin.

Das heißt: Sie macht Fotos und sie schreibt Berichte für die Zeitung.

Im Jahr 1936 wird die Zeitung "Life-Magazin" gegründet.

Das ist eine sehr bekannte Zeitung für Foto-Berichte.

Margaret Bourke-White ist sofort mit dabei und arbeitet mehr als 20 Jahre für die Zeitung.

Im Jahr 1937 macht Margaret ein Buch zusammen mit dem Schreiber Erskine Caldwell.

Das Buch ist über das Leben von Arbeiterinnen auf den Feldern im Süden der USA.

Im Jahr 1939 heiraten Margaret und Erskine Caldwell.

Aber nach 3 Jahren sind sie wieder geschieden.

Margaret ist eine moderne Frau.

Sie braucht ihre Freiheit.

Im zweiten Weltkrieg macht Margaret Fotos vom Krieg.

Sie ist die erste Frau, die so etwas macht.

Sie macht Fotos von den Luft-Angriffen auf Moskau.

Und sie macht Fotos von den Kämpfen in England, in Nord-Afrika und in Italien.

Nach dem Krieg macht sie Fotos von den zerstörten Städten.

Und sie macht Fotos von dem Konzentrations-Lager in Buchenwald.

Das sind sehr schlimme Bilder.

Denn dort wurden sehr viele Menschen getötet.

Margaret Bourke-White fährt um die ganze Welt.

Sie macht viele berühmte Fotos.

Zum Beispiel Fotos von Menschen, die schwer arbeiten.

Oder Fotos vom Krieg.

Margaret Bourke-White ist über 50 Jahre alt.

Da kommen die ersten Zeichen der Parkinson-Krankheit:

Am Anfang hat sie Schmerzen im linken Bein.

Dann fällt ihr das Aufstehen und Gehen schwer.

Erst versteckt sie die Krankheit.

Doch es wird nicht besser.

Nach einem halben Jahr geht sie zum Arzt.

Dort erfährt sie, dass sie die Parkinson-Krankheit hat.

Sie sagt: "Da musste ich ein neues Wort lernen. Das Wort: unheilbar."

Doch Margaret Bourke-White ist eine Kämpferin.

Sie macht jeden Tag eisern ihre Übungen für die Beweglichkeit.

Sie hat einen starken Glauben an die Technik und die Medizin.

In den Jahren 1959 und 1961 lässt sie sich 2 mal am Gehirn operieren.

Aber ihre Behinderung wird immer schlimmer.

Im Jahr 1963 macht sie ihr letztes Buch über ihre Lebens-Geschichte.

Das Buch heißt "Licht und Schatten".

Margaret Bourke-White stirbt am 27. August 1971 zu Hause.

- - - - - - - - - - - - - - - - -

Quelle:

Original: Anneliese Mayer: Berühmte behinderte Frauen. Die Fotografin Margaret Bourke-White. Erschienen in: WeiberZEIT einfach gesagt, Ausgabe 16/ März 2009, Seite 8 - 11. Übersetzt von Henrik Nolte.

http://www.weibernetz.de/download/WZ_Nr16_Maerz_09_einfach.pdf

bidok - Internetvolltextbibliothek. Wiederveröffentlichung im Internet.

Stand: 20.02.2013

zum Textanfang | zum Seitenanfang | zur Navigation