Kinder (99 Beiträge, Seite 10/10)

Gesellschaftliche Einstellungen zu Menschen mit Behinderung und deren Widerspiegelung in der Kinder- und Jugendliteratur

AutorIn: Sven Nickel

Copyright: © Sven Nickel 1999

Aufspieldatum: 13.09.2005

Menschen mit Behinderung in Kinder- und Jugendbüchern

AutorIn: Sven Nickel

Copyright: © Sven Nickel 1999, 2. aktualisierte Fassung 2000

Aufspieldatum: 17.08.2005

Teletubbies: Droge oder Entwicklungsmodell?

AutorIn: Hans von Lüpke

Copyright: © Hans von Lüpke 2001

Aufspieldatum: 25.04.2005

Zusammenfassung: Die Fernsehserie "Teletubbies" spaltet die Nation. Während manche Pädagogen, Kinderärzte und Eltern vor verheerenden Folgen warnen, lassen andere sich von der Begeisterung der Kinder anstecken. Der Beitrag versucht, die Diskussion um Perspektiven aus Neurophysiologie und Säuglingsforschung zu erweitern - ohne dabei in Tiefgang zu versinken.

Konsequenzen des Milani-Konzeptes für die heutige interdisziplinäre Betreuung von Kindern mit Entwicklungsstörungen

AutorIn: Hans-Michael Straßburg

Copyright: © Hans-Michael Straßburg 1996

Aufspieldatum: 24.03.2005

"Brauchen wir eine neue Pädagogik?"

Pädagogische Konzepte für integrative Einrichtungen

AutorIn: Ursula Heinze-Nießner

Copyright: © Ursula Heinze-Nießner 1996

Aufspieldatum: 24.03.2005

Zusammenfassung:  

Vorwort, Einleitung, Nachruf

AutorIn: Edda Janssen

Copyright: © die Herausgeber 1996

Aufspieldatum: 24.03.2005

Die Familie und das behinderte Kind

AutorIn: E. Anna Gidoni

Copyright: © E. Anna Gidoni 1996

Aufspieldatum: 24.03.2005

Kommunikationsprobleme zweisprachiger Kinder unter den Bedingungen der Immigration

- ein Fall von "Selektivem Mutismus"?

AutorInnen: Annette Kracht, Heimke Schümann

Copyright: © Annette Kracht, Heimke Schümann 1997

Aufspieldatum: 10.03.2005

Zusammenfassung: Migrationsbewegungen gehören von jeher zu den menschlichen Grunderfahrungen. Dennoch leitet sich hieraus nicht selbstverständlich ein toleranter und gleichberechtigter Umgang der Kulturen und Sprachen im unerklärten Einwanderungsland Deutschland ab. Kinder aus immigrierten Familien erleben in Schulen und vorschulischen Bildungseinrichtungen häufig die ausschließliche Orientierung an Kultur und Sprache des Einwanderungslandes. Sie stehen vor dem Problem, daß ihre eigene Muttersprache und kulturelle Identität nur eine geringe oder gar keine Beachtung findet und daher als Entwicklungsgrundlage ungenutzt bleibt. Vor dem Hintergrund dieser Lebensbedingungen wird das Problemfeld "Selektiver Mutismus" bei Einwandererkindern betrachtet, um einen möglichen Zusammenhang von Sprechhemmung und Immigration herauszuarbeiten. Ob der Begriff "Selektiver Mutismus" für die "Sprachlosigkeit" dieser Kinder eine angemessene Kategorie darstellt, wird dabei kritisch hinterfragt.

Mit Kindern auf dem Weg II

Referate zu NÖ Kindergartensymposien 1993/1994/1995

AutorIn: Franz Xaver Kerschbaumer

Copyright: © NÖ Landesregierung 1997

Aufspieldatum: 08.03.2005

zum Textanfang | zum Seitenanfang | zur Navigation