Wie kann ich Gewaltgefährdungen erkennen?

Kontinuum von subtilen bis offensichtlichen Gewalthandlungen

Mikroebene - Persönliche Gewaltformen

Gewalt hat viele Gesichter. Manche sind subtiler Art, wie Unterlassungen, passiv-aggressives Verhalten, Kontrolle, Ignorieren oder das Abwandeln von Anleitungen der persönlichen Unterstützung. Subtile Gewalt ist in Sprache und Kommunikation weit verbreitet. An vielen Orten für Menschen mit Behinderungen herrscht eine Kultur der akzeptierten Gewalt.

Beispiele für subtile Gewalt in der Pflege und Unterstützung:

  • Eine Person ignorieren, wenn sie um Hilfe fragt.
  • Eine Unterstützung solange verweigern, bis die Person in Not gerät.
  • Unterstützung in einer Form anbieten, dass die Person sich als Last fühlt.
  • Absichtlich auf die Unterstützung warten lassen.
  • Das Aufladen des Akkus eines Rollstuhls verweigern.
  • Rau, grob oder unachtsam sprechen oder handeln.

Beispiele für subtile Gewalt im sozialen Umfeld:

„Aber für meinen Freund war es doch noch zu früh. Seine Familie hat bestimmt, dass er nicht ausziehen darf. Sie machten sich zu viele Sorgen. Außerdem hat er einen Sachwalter. Das war ein großes Problem.“ (RAUCHBERGER 2007, Teil 3)

„Es gab aber zu Beginn auch gleich ein Ärger. Ein Bewohner meiner Stiege hatte sich bei anderen Nachbarn darüber beschwert, dass "ein Behinderter im Haus einzieht". Das machte mich rasend und kränkte mich sehr. Was sollte das?“ (WESTERMANN, BUCHNER 2008)

„Behinderte Mütter trauen sich oft nicht, nach Hilfe zu fragen. Sie haben Angst, dass die anderen sagen: "Siehst du, ein Kind ist nichts für dich!"“ (MILES-PAUL 2005)

Andere Formen von Gewalt sind offensichtlicher Art, wie Isolierung, Schlagen, Treten, Einsperren, Raub, Verwehren der Grundrechte, Vergewaltigung, Nötigung, Sprechverbote... Insgesamt kann Gewalt in einem Kontinuum von subtilen bis offensichtlich gewalttätigen Handlungen ausgeübt werden. Die Täter_innen beginnen oft, jedoch nicht immer, mit subtilen Elementen. (FITZSIMONS 2009, S.40)

Gewaltvolle Handlungen lassen sich anhand von Indikatoren erfassen. Indikatoren sind bestimmte Merkmale, die auf das Vorliegen von Gewalt hinweisen. Indikatoren können als Anhaltspunkte betrachtet werden, die es notwendig machen, der Situation so lange nach zu gehen, bis alle Zweifel auf Gewaltausübung ausgeschlossen werden können. (Kultur der nicht akzeptierten Gewalt)

Indikatoren für Gewalterfahrungen

Quellen und weiterführende Literatur: Indikatoren für Gewalterfahrungen


Vertiefung: Subtile Gewaltformen

Quellen und weiterführende Literatur: Subtile Gewaltformen


zurück zu
Wie oft erleben Menschen mit Behinderungen Gewalt?
Folgen von Gewalterfahrungen
Übersicht
Strukturelle Gewaltformen
Kulturelle Gewaltformen
Formen von Gewalt

zum Textanfang | zum Seitenanfang | zur Navigation