Finanzielle Ausbeutung

Ökonomische Gewaltformen

"Behindert wird vor allem der, der arm ist, und wer behindert ist, wird arm." (Cloerkes 2007, 99)

„Ich bin behindert und in der Werkstatt. Behindert hat etwas mit schnell und langsam schaffen zu tun, deshalb bekomme ich auch keinen richtigen Lohn.
Ich habe wenig Lohn 33 sfr.
Ich bekomme aber Prämie für WC putzen und Boden putzen, dann bekomme ich 43 sfr.
Ich hätte lieber mehr Lohn.
Ich kaufe für den Lohn ein Geburtstaggeschenk für Peter Keller und Regina Sauter und trinke manchmal einen Kaffee.
Dann hätte ich gerne ein Bankkonto und eine Bankkarte, dann komme ich immer an Geld.“

(RÜTTIMANN 2000)

„Ein nicht ganz so überraschendes Ergebnis ist, dass mehr als die Hälfte der befragten Frauen wenig Geld haben und viele von ihnen nicht arbeiten – weil sie keine Stelle bekommen haben oder berentet sind. Ein Leben mit Behinderung ist mit höheren Kosten verbunden, doch gerade die können die meisten befragten Frauen nicht aufbringen.“ (MASKOS 2012)

Finanzielle Ausbeutung von Menschen mit Behinderungen umfasst ein sehr breites Spektrum an Gewaltformen. Es betrifft die Mikroebene (persönliche Gewaltformen, wie zum Beispiel Diebstahl von Besitztum oder Einkommen), die Mesoebene (strukturelle Gewaltformen, wie zum Beispiel Taschengeld als Entgelt für Arbeitsleistungen) und die Makroebene (kulturelle Gewaltformen, wie zum Beispiel Armutsfalle und Nicht-Zugang zu bedarfsorientierter Mindestsicherung für einen Großteil aller Menschen mit Behinderungen).

Menschen mit Behinderungen sind überproportional oft von Armut und finanzieller Abhängigkeit betroffen. 
Ökonomische Gewalt beinhaltet finanzielle Abhängigkeit herzustellen bzw. aufrechtzuerhalten, keine bzw. ungenügende Geldmittel für den Unterhalt bereitzustellen, nicht gewollte finanzielle Verpflichtungen aufzuzwängen, die Arbeit oder Ausbildung zu verbieten oder zu verhindern, die Arbeitskraft auszunutzen und/oder die Verfügungsmacht über finanzielle Mittel zu missbrauchen.

Indikatoren

  • Vorenthaltung von finanziellen Ressourcen
  • Reglementierung von finanziellen Ressourcen
  • Geldausgaben, ohne die Zustimmung der Besitzer_in
  • Fehlende Dokumentation
  • Wegsperren von Geld
  • Um Zugang zu Geld fragen oder bitten müssen
  • Am Zugang zu Erwerbstätigkeit gehindert werden
  • Menschen mit Behinderungen bezahlen für das Essen oder Fahrwege von Unterstützer_innen
    ...

Quellen und weiterführende Literatur


zurück zu
Übersicht: Indikatoren für Gewalterfahrungen

zum Textanfang | zum Seitenanfang | zur Navigation