Ein Treffen von behinderten Menschen aus ganz Europa

AutorIn: Brigitte Faber
Schlagwörter: International, Politik, Selbstbestimmung, Gleichstellung
Textsorte: Zeitschriftenartikel
Releaseinfo: Erschienen in: WeiberZEIT einfach gesagt, Ausgabe 2/ Januar 2004, Seite 7. Übersetzt von Andrea Tischner.
Copyright: © Verein Weibernetz e.V. 2004

Ein Treffen von behinderten Menschen aus ganz Europa

Am 10. und 11. November 2003 haben sich behinderte Menschen in Brüssel mit Politikerinnen und Politikern getroffen. Diese Menschen kamen aus 28 verschiedenen Ländern. Sie haben sich in Brüssel getroffen, um über die Lebenssituation von behinderten Menschen in ihrem Land zu berichten.

Es wurde gesagt, dass alle behinderten Menschen die gleichen Chancen haben müssen. Es müssen für Alle dieselben Regeln gelten. Es ist sehr wichtig, immer wieder mit Leuten aus der Politik über die Probleme behinderter Menschen zu sprechen.

Zum Schluss wurde alles Wichtige aufgeschrieben. So etwas nennt man: Sie haben einen Beschluss gefasst.

In diesen Beschluss steht, dass die Regeln für alle behinderte Menschen in jedem Land Europas gelten müssen. Es muss aber noch mehr Regeln geben, um behinderten Menschen ein selbstbestimmtes Leben zu erleichtern.

Zum Beispiel müssen Rathäuser so gebaut werden, dass jeder behinderte Mensch hinein kommen kann. Er oder sie muss sich darin auch ohne Unterstützung bewegen können. Egal ob er oder sie im Rollstuhl sitzt oder blind ist. Es muss auch einfacher gemacht werden, wenn behinderte Menschen mit Bus und Bahn fahren möchten. Dieser Beschluss wurde dann an die Politikerinnen und Politiker weiter gegeben.

Leider wurde auf dem Treffen in Brüssel nur sehr wenig über die Probleme behinderter Frauen gesprochen. Zum Beispiel wenn behinderte Frauen arbeiten wollen und noch ihre Familie versorgen müssen. Welche Möglichkeiten gibt es, Ihnen da zu helfen? Oder wenn behinderte Frauen von Männern angefasst oder geküsst werden, es aber gar nicht wollen.

In dem neuen Beschluss gibt es nur eine Regel für behinderte Frauen. In der steht, dass Probleme behinderter Frauen besonders berücksichtigt werden sollen. Das reicht aber nicht.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Kontakt:

Weibernetz e.V.

Projekt "Politische Interessensvertretung behinderter Frauen"

Kölnische Str. 99, 34119 Kassel

Tel.: 0049 / 561 / 72885 - 85

Fax: 0049 / 561 / 72885 - 53

E-Mail: info@weibernetz.de

www.weibernetz.de

Quelle:

Brigitte Faber: Ein Treffen von behinderten Menschen aus ganz Europa

Erschienen in: WeiberZEIT einfach gesagt, Ausgabe 2/ Januar 2004, Seite 7. Übersetzt von Andrea Tischner.

© Verein Weibernetz e.V.

bidok - Internetvolltextbibliothek. Wiederveröffentlichung im Internet.

Stand: 01.04.2009

zum Textanfang | zum Seitenanfang | zur Navigation