Ein neues Gesetz für Untersuchungen an den Genen

AutorIn: Martina Puschke
Schlagwörter: Pränatale Diagnostik, Bioethik, Medizin, Genetik, Krankheit, Behinderung
Textsorte: Zeitschriftenartikel
Releaseinfo: Erschienen in: WeiberZEIT einfach gesagt, Ausgabe 15/ September 2008, Seite 3.
Copyright: © Weibernetz e.V. 2008

Ein neues Gesetz für Untersuchungen an den Genen

Manche Frauen bekommen Brustkrebs.

Das heißt, sie haben ein Geschwür in der Brust.

Krebs ist eine schwere Krankheit an der manchmal Menschen sterben.

In manchen Familien hatte schon die Oma oder die Mutter Brustkrebs.

Ärzte und Ärztinnen sagen, Brustkrebs kann vererbt werden.

Deshalb können sich Frauen testen lassen, ob sie vielleicht auch mal Brustkrebs bekommen werden.

Doch wie kann eigentlich getestet werden, ob eine Frau vielleicht mal Brustkrebs bekommt?

Ärztinnen und Ärzte sagen, es gibt Gene für den Brustkrebs.

Gene sind ganz kleine Teilchen in unserem Körper.

Gene sind schon in unserem Körper, wenn wir noch im Mutterbauch sind.

Gene bestimmen viel.

Es gibt Gene für unsere Augenfarbe.

Andere Gene bestimmen unsere Haarfarbe.

Und es soll auch ein Gen für Brustkrebs geben.

Das Schwierige mit dem Brustkrebs-Gen ist:

Man weiß nicht, ob es auch tatsächlich Brustkrebs machen wird.

Manche Frauen haben das Brustkrebs-Gen und bekommen Brustkrebs.

Andere Frauen haben das Brustkrebs-Gen und bekommen keinen Brustkrebs.

Frauen müssen sich selber entscheiden, ob sie sich genetisch untersuchen - also testen lassen.

Ärztinnen und Ärzte müssen ihnen vor der Untersuchung sagen, was die Untersuchung bringt.

Und ob die Untersuchung gefährlich ist.

Das steht in einem neuen Gesetz.

Das Gesetz ist noch nicht gültig.

In der Politik wird jetzt über das Gesetz entschieden.

In dem neuen Gesetz geht es natürlich nicht nur um genetische Untersuchungen für Brustkrebs.

Sondern für alle Untersuchungen an den Genen.

Weibernetz hat auch etwas zu dem Gesetz gesagt.

Weibernetz will, dass es in dem Gesetz auch Regeln für die Menschen gibt, die nicht sagen können, ob eine solche Untersuchung gut für sie ist.

Zum Beispiel manche Menschen, die geistig behindert genannt werden.

Deshalb muss es für Menschen mit Lernschwierigkeiten gute Regeln geben.

Und es braucht gute Regeln für Untersuchungen von ungeborenen Babys im Mutterbauch.

Weibernetz will nicht, dass ungeborene Babys untersucht werden, ob sie später vielleicht mal krank werden können.

Wir hoffen, dass wir ein gutes Gesetz bekommen.

Denn es gibt immer mehr Untersuchungen für die Gene.

Aber es fehlt an Regeln für die Untersuchungen.

- - - - - - - - - - - - - - - - -

Quelle:

Martina Puschke: Ein neues Gesetz für Untersuchungen an den Genen. Erschienen in: Weiberzeit, Nr. 15, 2008.

Original: http://www.weibernetz.de/download/WZ_Nr15_Sept-2008_einfach.pdf

bidok - Internetvolltextbibliothek. Wiederveröffentlichung im Internet.

Stand: 20.02.2013

zum Textanfang | zum Seitenanfang | zur Navigation