Wer war Betty Hirsch?

AutorIn: Anneliese Mayer
Schlagwörter: Selbstbestimmung, Schule, Sehbehinderung, Literatur
Textsorte: Zeitschriftenartikel
Releaseinfo: Erschienen in: WeiberZEIT einfach gesagt, Ausgabe 1/ Oktober 2003, im Teil berühmte behinderte Frauen, Seite 10. Übersetzt von Angelika Reitz.
Copyright: © Verein Weibernetz e.V. 2003

Die Geschichte einer blinden Frau

In einer Bücherei in Hamburg ist ein Raum mit Computern für blinde und sehbehinderte Menschen. Dieser Raum heißt Betty-Hirsch-Raum. Heute kennt keiner mehr diesen Namen. Wer war also diese Frau?

Betty Hirsch wird vor 130 Jahren geboren. Ihr Vater ist ein sehr strenger Mann. Betty und ihre sieben Geschwister müssen immer gehorchen. Betty fällt das sehr schwer und so ist sie nicht sehr traurig als ihr Vater stirbt. Da ist sie acht Jahre alt.

Mit 11 Jahren verändert sich ihr Leben. Sie stürzt im Garten und ein paar Tage später entzünden sich ihre Augen. Sie geht zu vielen Augenärzten, aber niemand kann ihr helfen. Sie sieht immer schlechter und nach sechs Jahren ist sie völlig blind.

Betty Hirsch wohnt dann noch ein paar Jahre bei ihrer Mutter. Sie will einfach nicht glauben, dass sie für immer hilflos und abhängig ist. Sie entschließt sich ihren eigenen Weg zu gehen. Mit 21 Jahren geht sie noch einmal zur Schule, dieses Mal auf eine Schule für Blinde. Viele Berufe die sie danach anfängt, sind nicht das Richtige für sie. Zum Bei-spiel arbeitet sie als Hilfs-lehrerin für Kinder und auch als Sängerin. Sie strengt sich sehr an und ist aber nie zufrieden. Dadurch wird sie sogar einmal sehr krank.

Dann besucht sie einen Kurs in England, um Sprachen zu lernen. Sie muss wieder nach Deutschland als der erste Weltkrieg ausbricht. Auf der Fahrt dorthin hört sie im Zug zum ersten Mal das Wort "Kriegsblinde". Das sind Männer, die im Krieg durch Verletzungen blind sind.

Eine Schule für Blinde

Zusammen mit einem Augenarzt eröffnet sie in Berlin eine Schule für diese Kriegsblinden. Sie unterrichtet die Männer. Sie zeigt ihnen wie sie es schaffen können wieder in einem Beruf, zum Beispiel in einer Fabrik oder auf einem Bauernhof, zu arbeiten. Nach dem Krieg bildet sie blinde Männer und auch blinde Frauen für Büroberufe aus.

Später unternimmt sie viele Reisen ins Ausland und erzählt von ihrer Arbeit. Mit 80 Jahren schreibt sie in einem Buch auf, was sie alles erlebt hat. Sie stirbt mit 84 Jahren.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Kontakt:

Weibernetz e.V.

Projekt "Politische Interessensvertretung behinderter Frauen"

Kölnische Str. 99, 34119 Kassel

Tel.: 0049 / 561 / 72885 - 85

Fax: 0049 / 561 / 72885 - 53

E-Mail: info@weibernetz.de

www.weibernetz.de

Quelle:

Anneliese Mayer Wer war Betty Hirsch?

Erschienen in: WeiberZEIT einfach gesagt, Ausgabe 1/ Oktober 2003, im Teil Berühmte Behinderte Frauen, Seite 10. Übersetzt von Angelika Reitz.

© Verein Weibernetz e.V.

bidok - Internetvolltextbibliothek. Wiederveröffentlichung im Internet.

Stand: 01.04.2009

zum Textanfang | zum Seitenanfang | zur Navigation