Bioethik

Schlagwörter: Menschenbild, Eugenik, Bioethik, Medizin
Textsorte: Artikel
Copyright: © Mark Czogalla 2011

Information zu diesem Text (von bidok)

Diesen Text haben wir von der Internetseite 1000Fragen.de.

1000Fragen ist ein Projekt der Aktion Mensch in Deutschland.

Das Projekt hat von 2002 bis 2009 viele Fragen an die Menschen in Deutschland gestellt.

Und die Menschen haben viele Fragen und Meinungen auf die Internetseite gestellt.

Zum Beispiel über das Thema Recht auf Leben von Menschen mit Behinderungen.

Das Projekt will, dass die Menschen selbst darüber nachdenken.

Und dass nicht nur Ärzte und Ärztinnen oder Politikerinnen und Politiker darüber sprechen und entscheiden.

Auf der Internetseite des Projekts gibt es auch Texte in Leichter Sprache zu wichtigen Themen.

In diesem Text geht es um Bioethik.

Was ist Bioethik?

Bioethik ist ein schweres Wort.

Wir wollen erst einmal erklären, woher das Wort kommt.

Das Wort Bioethik ist ein zusammengesetztes Wort.

In dem Wort versteckt sich das Wort Biologie.

Und in dem Wort versteckt sich auch das Wort Ethik.

Bioethik hat also mit Biologie zu tun.

Bioethik hat vor allem etwas mit Menschen, ihrem Körper und Medizin zu tun.

Die Entstehung eines Begriffs

Bioethik hat auch etwas mit Ethik zu tun.

Ethik ist so etwas ähnliches wie Regeln.

Diese Art Regeln sind für alle Menschen, die in einem Land zusammen leben.

Diese Art Regeln sagen, was in einem Land normal ist.

Diese Art Regeln sagen auch, was die Menschen in einem Land gut finden und was sie nicht gut finden.

Zum Beispiel:

In Deutschland darf man nicht einfach einen Menschen töten.

Es ist nicht normal, einen Menschen zu töten.

Die Ethik sagt, dass Töten nicht gut ist.

Deshalb werden Menschen, die jemanden töten, auch bestraft.

Das Wort Bioethik wird für 2 verschiedene Dinge benutzt:

1. Erst einmal hat Bioethik etwas mit Forschung zu tun.

In der Forschung versuchen Menschen mehr über eine Sache herauszufinden.

Mit der Bioethik wollen Menschen herausfinden, ob die neuen medizinischen Entwicklungen für die Menschen gut oder schlecht sind.

2. Bioethik hat aber auch mit Politik zu tun.

In der Politik bestimmen bestimmte Menschen, was in einem Land erlaubt ist und was nicht erlaubt ist.

Mit der Bioethik streiten verschiedene Menschen zum Beispiel darüber, ob es in Deutschland erlaubt sein soll, dass schwer kranke oder behinderte Menschen getötet werden dürfen.

In diesem Aufsatz geht es nur um Bioethik und Forschung.

Es geht darum, seit wann es die Bioethik gibt.

Es geht darum, über was in der Bioethik geforscht wird.

Und es geht darum, wie in der Bioethik geforscht wird.

Seit wann gibt es die Bioethik?

Das Wort Bioethik ist etwas älter als 30 Jahre.

Damals haben verschiedene Gruppen aus den USA das Wort zum ersten Mal benutzt.

Der Biologe und Krebsforscher Van Rensselaer Potter hat das Wort in einem Aufsatz benutzt.

Er hat darüber geschrieben, dass Bioethik etwas Neues ist.

Er hat gesagt, dass die Bioethik so etwas wie eine Brücke zwischen Forschern und Menschen ist.

Der Forscher Van Rensselaer Potter hat vor allem darüber nachgedacht, wie auf der ganzen Welt die Umwelt weniger kaputt gemacht werden kann.

Er wollte, dass die Menschen in einer gesunden Welt leben können.

Der Arzt Andre Hellegers und ein paar seiner Kollegen haben das Wort auch benutzt.

Sie haben bei Bioethik vor allem an die Medizin gedacht.

Sie haben gemerkt, dass sich in der Medizin immer mehr neue Dinge entwickeln.

Sie wollten, dass die neuen medizinischen Entwicklungen nicht einfach benutzt werden.

Sie wollten, dass auch darüber nach gedacht wird, ob die neuen medizinischen Entwicklungen für die Menschen gut oder schlecht sind.

Über was wird in der Bioethik geforscht?

In der Bioethik-Forschung gibt es 2 verschiedene Richtungen:

  • Die einen Bioethiker schauen allgemein, ob die neuen Forschungen für den Menschen, die Tiere und die Umwelt gut oder schlecht sind.

  • Die anderen Bioethiker schauen vor allem, ob die neuen medizinischen Entwicklungen für den Menschen gut oder schlecht sind.

Wie wird in der Bioethik geforscht?

Es gibt in der Bioethik 3 verschiedene Arten zu forschen.

Jede der 3 Forschungsarten hat ihren eigenen Weg herauszufinden, ob die neuen medizinischen Entwicklungen für den Menschen gut oder schlecht sind.

Es ist schwer, die 3 Forschungsarten der Bioethik gut in einfacher Sprache zu erklären.

Bioethik hat nämlich viel damit zu tun, wie verschiedene Menschen über die Welt denken.

Und Bioethik hat auch damit zu tun, wie verschiedene Menschen die Welt und ihre Regeln erklären.

Wenn wir das ganz genau in einfacher Sprache erklären wollten, müssten wir viele Seiten darüber schreiben.

Aber das wäre dann nicht mehr einfach.

Deshalb erklären wir die 3 Forschungsarten der Bioethik nur ganz grob:

• Manchen Bioethik-Forscher schauen sich einzelne Menschen an.

Sie wollen wissen, wie es diesen einzelnen Menschen mit den neuen medizinischen Entwicklungen geht.

Dann entscheiden die Forscher, welche neuen medizinischen Entwicklungen gut oder schlecht für die einzelnen Menschen sind.

Diese Forscher überlegen nicht, was gut oder schlecht für viele Menschen ist.

• Andere Bioethik-Forscher überlegen sich, welche Regeln es allgemein für das Leben von Menschen gibt.

Diese Forscher bestimmen dann, welche neuen medizinischen Entwicklungen sie für die Menschen gut oder schlecht finden.

Diese Forscher schauen sich nicht jeden einzelnen Menschen an.

Diese Forscher überlegen auch nicht, welche Regeln die Menschen in einem bestimmten Land haben.

• Und wieder andere Bioethik-Forscher machen beides:

Sie schauen, wie es einzelnen Menschen mit den neuen medizinischen Entwicklungen geht.

Sie schauen aber auch, welche neuen medizinischen Entwicklungen sie allgemein für das Leben von Menschen gut oder schlecht finden.

Und sie überlegen sich auch, was für Regeln es dafür gibt.

Diese Forscher bestimmen selbst, welche Regeln sie sich genauer anschauen.

Jede der 3 Forschungsarten hat gute Ideen.

Aber jede der 3 Forschungsarten ist auch nicht so gut.

Viele Menschen streiten deshalb darüber, welche Forschungsart die richtige Forschungsart ist.

Viele Menschen mögen nicht, wie heute in der Bioethik geforscht wird.

Diese Menschen haben Angst, dass die Bioethik nur dazu da ist, neue medizinische Entwicklungen gut zu finden.

Sie haben Angst, dass die Bioethik die neuen medizinischen Entwicklungen nur rechtfertigen und erlauben will.

Sie glauben aber, dass die neuen medizinischen Entwicklungen durch die Bioethik nicht mehr gestoppt werden können.

- - - - - - - - - - - - -

Quelle:

www.1000Fragen.de

Original: http://www.1000fragen.de/hintergruende/dossiers/dossier.php?sid=f8bfdc376ca5127a9366759d0f2f8fcb&did=3&simple=y#hl

bidok - Internetvolltextbibliothek. Wiederveröffentlichung im Internet.

Stand: 04.10.2011

zum Textanfang | zum Seitenanfang | zur Navigation