Geschlechterdifferenz (58 Beiträge, Seite 5/6)

"Die Leute haben sich sicherlich überhaupt nicht vorstellen können, dass ich der Vater bin" - Vaterschaft, Erziehung und Alltagserleben von Vätern mit Behinderung

AutorIn: Birgit Behrisch

Copyright: © Birgit Behrisch 2006

Aufspieldatum: 19.08.2008

Zusammenfassung: Vaterschaft mit Behinderung ist kein neues soziales Phänomen, aber ein wenig untersuchtes, besonders bezüglich der Erlebnissicht und im Verständnis von Vätern. In diesem Beitrag wird eine Diplomarbeit vorgestellt, welche sich zum Ziel nahm, etwas über die subjektive Sicht von Vätern mit einer Behinderung auf ihre Vaterschaft, ihr Erziehungserleben und ihr Leben mit ihrem Kind zu erfahren. Im Rahmen einer empirischen Untersuchung wurden sechs Väter mit Körper- oder Sinnesbehinderungen zu ihrem Blick auf ihre derzeitige Lebenssituation interviewt. Dieses mündliche Material wurde transkribiert und anschließend inhaltsanalytisch ausgewertet. Die Ergebnisse wurden eingebettet in das "Modell des Subjektiven Vaterschaftskonzeptes und der sozialen Praxis von Vaterschaft" nach Matzner sowie in verschiedenen Zusammenhängen dargestellt und ausgewertet. Diese Interpretationen bieten erste Ansätze, die Lebenswirklichkeit von Vätern mit Behinderung nachzuzeichnen und verweisen auf weiterführende und vertiefende Fragestellungen.

Geschlecht und Clearing

Kontexte einer Berufsorientierungsmaßnahme für behinderte und benachteiligte Jugendliche

AutorIn: Philip König

Copyright: Philip König 2006

Aufspieldatum: 26.05.2008

Zusammenfassung: Die Berücksichtigung der Geschlechterverhältnisse in der Konzeption und Durchführung von arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen ist Bestandteil der europäischen und österreichischen Strategie zur Gleichstellung von Frauen und Männern. Mit der größer werdenden Anzahl und Vielfalt an arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen zur Integration von behinderten Menschen in den Arbeitsmarkt wird Geschlechtergleichstellung nun auch in diesem Segment der Arbeitsmarktpolitik zur relevanten Frage. Die vorliegende Arbeit versucht, die umfangreich vorliegenden Erkenntnisse der Arbeitsmarkt(-politik)-Forschung auf das spezielle Arbeitsmarktsegment von behinderten und benachteiligten Jugendlichen zu übertragen. Die Untersuchung zeigt am Beispiel der Berufsorientierungsmaßnahme "Clearing", wie die politische Strategie zur Gleichstellung von Frauen und Männern am Arbeitsmarkt von verschiedenen mit der Förderung und Durchführung betrauten AkteurInnen aufgegriffen und umgesetzt wird. In erster Linie wird dargelegt, in welcher Form der Geschlechteraspekt in der Programmatik und in der Durchführung der Maßnahme Berücksichtigung findet und welche Auswirkung die Maßnahme auf die Geschlechterverhältnisse in der Arbeitswelt hat. Darüber hinaus werden Ansatzpunkte für mögliche Weiterentwicklungen der angewendeten Strategien vorgestellt.

Exklusion/Inklusion: Alison Lapper Pregnant und die Frage behinderter Reproduktion

AutorIn: Ursula Naue

Copyright: © Ursula Naue 2006

Aufspieldatum: 16.04.2008

Projekt Bo(d)yzone: Jungensichten - Körperbilder

Basistexte zur inklusionsorientierten Jungenpädagogik

AutorInnen: Jo Jerg, Gunter Neubauer, Harald Sickinger

Copyright: © Jo Jerg, Gunter Neubauer, Harald Sickinger 2007

Aufspieldatum: 19.11.2007

"Und wer kümmert sich um das Kind?"

AutorIn: Barbara Levc

Copyright: © Barbara Levc 2005

Aufspieldatum: 06.11.2006

Zusammenfassung: Eine Analyse der sozialen Reaktionen auf Kinderwunsch und Mutterschaft von Frauen mit sichtbaren Behinderungen unter besonderer Berücksichtigung der Unterstützungsmöglichkeiten für behinderte Mütter mit Kindern im Säuglings- und Kleinkindalter in der Steiermark.

Deformierte Identität behinderter Männer und deren emanzipatorische Überwindung

AutorIn: Karsten Exner

Copyright: © Lit Verlag, 1997

Aufspieldatum: 24.10.2006

Zusammenfassung: Es gibt drei Geschlechter: Frauen, Männer, Behinderte. Die Auseinadersetzung über Fragen nach den Belangen von behinderten Frauen steckt noch völlig in den Anfängen und wird bei Männern noch gar nicht gestellt. Exner schreibt aus der Betroffenensicht und als Forscher. "Egal, wie behinderte Männer die Auseinandersetzung um ihre Emanzipation führen werden, eins kann schon heute gesagt werden: Behinderte Männer können sich in ihren Emanzipationsprozessen nicht auf das traditionelle Bild vom starken Mann beziehen. Unabhängig davon, ob ein derartiges Männerbild als Orientierung wünschenswert ist oder nicht, würde schon der Versuch dieses zum Vorbild zu machen behinderte Männer der Lächerlichkeit preisgeben. Was sie auch versuchen, sie können niemals einen "John Wayne" verkörpern. Sie sind somit darauf angewiesen, neue noch unbekannte Wege zu beschreiten. (Textauszug)"

Vaterschaft, Erziehung und Alltagserleben von Vätern mit Behinderung

Eine empirische Studie zur Lebenssituation behinderter Väter auf der Grundlage von Interviews

AutorIn: Birgit Behrisch

Copyright: © Birgit Behrisch 2005

Aufspieldatum: 07.09.2006

Behinderung und Frauenproblematik

AutorIn: Mounira Daoud-Harms

Copyright: © Mounira Daoud-Harms, 1986

Aufspieldatum: 17.08.2006

Literatur

Eine Bibliographie

AutorIn: Birgit Schopmans

Copyright: © Birgit Schopmans 2001

Aufspieldatum: 13.06.2006

zum Textanfang | zum Seitenanfang | zur Navigation