Behinderte in Familie, Schule und Gesellschaft (3/4/2001) (5 Beiträge)

Qualität der Integration von Kindern mit erhöhtem Förderbedarf im Kidergarten

Hält der Inhalt, was die Verpackung verspricht?

AutorInnen: Michaela Zettl, Gottfried Wetzel, Verena Schlipfinger

Copyright: © Michaela Zettl, Gottfried Wetzel, Verena Schlipfinger 2001

Aufspieldatum: 17.01.2007

Zusammenfassung: 25 Jahre nach der Gründung des ersten Integrativen Kindergartens Österreichs soll ein kurzer Einblick in die derzeitige Situation - im Speziellen im Bundesland Salzburg - gegeben werden. Wie sieht es mit der Qualität der Integration aus, wenn diese sich flächendeckend ausweitet? Eine von uns dazu im Vorjahr in Salzburg durchgeführte Studie wird kurz beschrieben und die wichtigsten Ergebnisse werden vorgestellt. Dabei wird auch speziell auf die stundenweise zur Verfügung stehenden "Mobilen Sonderkindergärtnerinnen" eingegangen. Im letzten Teil werden aus den Ergebnissen Schlussfolgerungen gezogen und Forderungen für die Zukunft gestellt.

Die Self-Advocacy Bewegung

Empowerment-Bewegungen machen mobil (II)

AutorIn: Georg Theunissen

Copyright: © Georg Theunissen 2001

Aufspieldatum: 17.08.2006

Die Independent Living Bewegung

Empowerment-Bewegungen machen mobil (I)

AutorIn: Georg Theunissen

Copyright: © Georg Theunissen 2001

Aufspieldatum: 16.08.2006

Zusammenfassung: Der Begriff "Empowerment" steht für eine neue Philosophie des Helfens, zugleich gilt er aber auch als ein neues Programm; zudem wird er im reflexiven und transitiven Sinne benutzt (sich selbst befähigen und ermächtigen; aber auch jemanden dazu verhelfen, sich zu emanzipieren). Der Begriffsanteil "power" bezieht sich zum einen auf politische Macht, zum anderen wird er auch mit Stärke, Kompetenz und Alltagsbewältigung in Verbindung gebracht.

Selbstbestimmung und Sinnfindung in der Arbeit mit geistig behinderten Menschen

Logotherapie und Existenzanalyse im Diskurs mit Empowerment

AutorIn: Susanne Helm

Copyright: © Susanne Helm 2001

Aufspieldatum: 29.11.2005

Zusammenfassung: Die Einbindung der von Viktor Emil Frankl begründeten Logotherapie und Existenzanalyse in ein gesellschaftskritisches Konzept wie Empowerment liegt gar nicht so fern, steht doch im Vordergrund die Sinnorientierung und Werteverwirklichung des Einzelnen, die auf etwas (auf eine sinnhafte und weniger erfolgsorientierte Aufgabe) oder jemanden (auf ein Du und nicht auf ein Ich) hinausweist.

Vorwort - Selbstbestimmung und Kooperation

AutorIn: Josef Fragner

Copyright: © Josef Fragner 2001

Aufspieldatum: 29.11.2005

zum Textanfang | zum Seitenanfang | zur Navigation