Fortbildung (59 Beiträge, Seite 5/6)

Bildungsbedarfsanalyse für betriebliche Akteure angesichts human ressource / disability Management-Aufgaben

AutorInnen: Mathilde Niehaus, Andreas Schmal, Dörte Bernhard, Helga Fasching, Ines Simbrig

Copyright: © Mathilde Niehaus, Andreas Schmal, Dörte Bernhard, Helga Fasching, Ines Simbrig 2002

Aufspieldatum: 19.01.2006

Zusammenfassung:  

Entwicklungen im Bereich schulischer Integration in Hamburg

AutorInnen: Ines Boban, Andreas Hinz

Copyright: © Ines Boban, Andreas Hinz 1994

Aufspieldatum: 23.11.2005

Zusammenfassung: Im folgenden werfen die AutorInnen zwei Blicke auf die Hamburger Entwicklung des gemeinsamen Unterrichts: einen einführenden auf die großen Linien und einen weitergehenden auf spezifische Hamburger Aspekte. Ein wichtiger Punkt liegt darin, daß die Integrative Grundschule auf frühzeitige Etikettierungen durch die Feststellung eines 'sonderpädagogischen Förderbedarfs' verzichtet. Sie läßt die Kinder ohne solch unsichere Festschreibungen in die Schule hinein. Die Grundlage des Schulversuchs ‚Integrative Grundschule' hebt z. B. hervor, daß die Schulen innerhalb gegebener Rahmenbedingungen in eigener Verantwortung über einen situationsbezogenen Einsatz ihrer Pädagogen entscheiden können.

Ausbildungen zur Qualifizierten Integrationsfachkraft

Fragebogen zur Integrativen / Selbstbestimmt Leben-Haltung

AutorIn: Equal Entwicklungspartnerschaft QSI

Copyright: © Equal Entwicklungspartnerschaft QSI 2004

Aufspieldatum: 16.11.2005

Lebenserfahrung passiert, wenn Geschichten zu Personen passen

Supervision mit berufs- und lebenserfahrenen LehrerInnenSchriftliche Fassung meines Vortrages auf dem Forum der IGST, Systemische Supervision , vom 2.12.-3.12.1994 in Heidelberg

AutorIn: Reinhard Voß

Copyright: © Luchterhand 1999

Aufspieldatum: 14.11.2005

Zusammenfassung: Die systemisch orientierte Supervision stellt eine (geleitete) Gruppenkonsultation dar, in der lebens- und berufserfahrene LehrerInnen in einen lösungs- und kompetenzorientierten Erfahrungsaustausch treten. Die vielfältigen Erfahrungen ihres BerufsLEBENs stellen eine Ressource dar, die im Sinne von Kontext-, Kompetenz- und Teamorientierung genutzt werden soll.

Handbuch der UNESCO zur Lehrerfortbildung

Besonderer Förderbedarf in der Klasse

AutorIn: Unesco

Copyright: © Unesco 1993

Aufspieldatum: 09.11.2005

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung von Schule am Beispiel des Landes Nordrhein-Westfalen

AutorIn: Frank Tollmien

Copyright: © Frank Tollmien, 1999

Aufspieldatum: 09.11.2005

Evaluation der Schulversuche zum gemeinsamen Unterricht behinderter und nichtbehinderter Kinder - Kapitel 5

Ergebnisse einer bundesweiten Befragung von Lehrerinnen und Lehrern im Schulversuch

AutorIn: Werner Specht

Copyright: © Werner Specht 1993

Aufspieldatum: 08.11.2005

Evaluation der Schulversuche zum gemeinsamen Unterricht behinderter und nichtbehinderter Kinder - Kapitel 1-3

Ergebnisse einer bundesweiten Befragung von Lehrerinnen und Lehrern im Schulversuch

AutorIn: Werner Specht

Copyright: © Werner Specht 1993

Aufspieldatum: 08.11.2005

Fallstudien: Nurgül - Der Duft der Rose kehrt zurück

AutorIn: Jutta Schöler

Copyright: © Jutta Schöler 1995

Aufspieldatum: 08.11.2005

Zusammenfassung: Jutta Schöler beschreibt in diesem Beitrag anhand eines Beispiel, wie LehrerInnen die Methode der Fallanalyse für ihren Unterricht nützen können. Dabei warnt sie aber auch vor einem leichtfertigen Umgang: "Die Sammlung von persönlichen Daten über einen Menschen muß sich der sehr strengen Kontrolle unterziehen: Dient sie dem Individuum zu einer Erweiterung der Selbstverwirklichung und Selbstverfügung über seine Entwicklungsmöglichkeiten?" (AW, 9. Dez. 98)

"Wer ist denn hier behindert?"

Arbeitsgruppenbericht

AutorIn: Benno Kapelari

Copyright: © Benno Kapelari 1996

Aufspieldatum: 10.10.2005

zum Textanfang | zum Seitenanfang | zur Navigation