Ethik (49 Beiträge, Seite 4/5)

Schwerpunktthema: Zumutungen im pädagogischen Feld

AutorIn: Verein "1% für behinderte Kinder und Jugendliche"

Copyright: © Verein "1% für behinderte Kinder und Jugendliche" 1999

Aufspieldatum: 11.05.2006

Mit Kindern wachsen - NÖ Montessori-Werkstatt

18.-20. April 1996, Emmersdorf an der Donau

AutorIn: NÖ Landesregierung

Copyright: © Amt der NÖ Landesregierung, Landesamtsdirektion

Aufspieldatum: 06.04.2006

Die Zeit ist aus den Fugen

AutorIn: Wolfgang Jantzen

Copyright: © 1998

Aufspieldatum: 22.03.2006

Iserlohner Aufruf: Dialog für eine zukunftsfähige Ethik

Iserlohner Aufruf

AutorIn: Katrin Grüber

Copyright: © Katrin Grüber 2001

Aufspieldatum: 09.03.2006

Zusammenfassung: Ethik ist bewusste Reaktion auf Moral. Sie ist eine Theorie der Sitten und Tugenden, die ein gutes und gerechtes menschliches Zusammenleben ermöglichen. Es geht bei jeder Ethik um die kritische Prüfung von Werthaltungen und Normen und damit um die Bewertung der Verhältnisse und des Verhaltens der Menschen untereinander und gegenüber der Natur. Denn der Mensch ist und bleibt ein Teil der Natur und ist doch zugleich ihr gestaltendes Gegenüber.

Vorwort - Das Zusammenspiel von Denken und Fühlen

AutorIn: Josef Fragner

Copyright: © Josef Fragner 1998

Aufspieldatum: 09.03.2006

"Darstellungen von Behinderung in der Tagespresse"

AutorIn: Christiane Galehr

Copyright: © Christane Galehr 2005

Aufspieldatum: 08.03.2006

Zusammenfassung:  

Behindertsein II - Bedeutung und Würde aus eigenem Recht

oder: Die Unantastbarkeit des menschlichen Lebens als Postulat der Vernunft

AutorIn: Fredi Saal

Copyright: © Fredi Saal, 1998

Aufspieldatum: 30.01.2006

Zusammenfassung: Diesem Essay liegt ein langer, leidenschaftlich geführter Briefwechsel mit einem einflußreichen Reha-Fachmann zugrunde, ausgelöst durch dessen Bemerkung: ...Arbeit schaffe Bedeutung. Die Diskussion darüber, wie Bedeutung sich durch Gebrauchtwerden etablieren läßt, ist gefährlich und liefert den Kosten-Nutzen-Rechnern hochexplosives Material. Wir mißachten damit die Integrität des individuellen Soseins. Dabei müßte uns bewußt sein, daß der Umgang mit dem Anderen stets eine Rückwirkung auf uns selber hat. (1. Teil: Zeitschrift "Behinderte", 4/5/98, 21. Jg.). (Anmerkung: Lesen und ansprechen lassen empfohlen! Der Essay von Fredi Saal verunsichert. Es wirft mich zurück auf mich selbst. Mein Spiegelbild bekommt Kratzer und Makel, die ich längst verdeckt zu hoffen glaubte. Ein sogenannter Nicht-Behinderter. RB für BIDOK, 10. Jän. 99)

Differenz - "Konstruktionen"

Grundsätzliche Überlegungen zu Differenzerfahrungen im Verhältnis von Kindern und Erwachsenen

AutorIn: Wilfried Lippitz

Copyright: © Wilfried Lippitz 1999

Aufspieldatum: 18.01.2006

"Der Wachkoma-Patient als Mitbürger"

Lebensrecht und Lebensschutz von Menschen im Wachkoma und ihren Angehörigen in der Solidargemeinschaft.

AutorIn: Andreas Zieger

Copyright: © Andreas Zieger 2001

Aufspieldatum: 11.01.2006

Schwerpunktthema: Neue Perspektiven in der Sonderpädagogik

AutorIn: Verein "1% für behinderte Kinder und Jugendliche"

Copyright: © Verein "1% für behinderte Kinder und Jugendliche" 2000

Aufspieldatum: 19.12.2005

zum Textanfang | zum Seitenanfang | zur Navigation