Beratung (105 Beiträge, Seite 10/11)

Wege der Integration -

Zusammenarbeit von Schule, Elternhaus und Fachleuten bei hörgeschädigten Kindern

AutorIn: René J. Müller

Copyright: © René J. Müller 1994

Aufspieldatum: 23.11.2005

Zusammenfassung: MÜLLER beschreibt Phasen der Zusammenarbeit bei hörgeschädigten Kindern. Aus der eigenen beruflichen Erfahrung wurde ihm bewußt, wie wichtig die Zusammenarbeit mit anderen Menschen ist. Er konzentriert sich in seinem Referat auf das Modell eines "Beratungsbaums" und erfasst wesentliche Funktionen (Aspekte). Die eigentliche Grundregel in der Zusammenarbeit mit Eltern lautet: "Eltern ernst nehmen durch aktives Zuhören". Weiters erläutert der Autor die Situation von Eltern im Moment der Diagnosermitteilung. Er skizziert die Begriffe "Shoppers" und "Special School Reengineering".

3 3 Brandenburg (gekürzte Fassung)

AutorIn: Jutta Schöler

Copyright: © Schöler 1998

Aufspieldatum: 15.11.2005

Zusammenfassung: Mit diesem Beitrag beschreibt Jutta Schöler die Entwicklung für die gemeinsame Erziehung von behinderten und nichtbehinderten Kindern im Land Brandenburg (1990 - 1997). Sie gibt einen Überblick in die gesetzlichen Rahmenbedingungen und ihre möglichen Fallen, erläutert die Finanzierungsstrategien, beschreibt die Aufgaben der Sonderpädagogischen Förder- und Beratungsstellen und das Verfahren zur Feststellung des sonderpädagogischen Förderbedarfs. Die gesetzlichen Grundlagen sind geschaffen, es gibt jedoch viele praktische Umsetzungsschwierigkeiten.

Integration von blinden und hochgradig sehbehinderten Kindern in allgemeinen Schulen

AutorIn: Karl-Josef Lenz

Copyright: © Karl-Josef Lenz

Aufspieldatum: 10.10.2005

Chancengleichheit für Studierende mit Behinderungen an deutschen Hochschulen?

AutorInnen: Clemens Adam, Björn Starke

Copyright: © Luchterhand 1998

Aufspieldatum: 15.09.2005

Zusammenfassung: Wir haben uns in diesem Beitrag auf die strukturellen und organisatorischen Rahmenbedingungen konzentriert, die die Voraussetzung für ein chancengerechtes Studium chronisch kranker und behinderter Menschen sind. Auf durchaus wichtige Fragen zur Praxis des Studiums und zu individuellen Strategien, ein Studium trotz unzureichender Bedingungen zu bewältigen, werden wir nicht dezidiert eingehen.

Beratung

Eine Begriffsbestimmung aus historischer, fachspezifischer und gesellschaftlicher Perspektive unter besonderer Berücksichtigung der Behindertenberatung und der Abgrenzung zur Therapie

AutorIn: Angela Woldrich

Copyright: © Angela Woldrich 1998

Aufspieldatum: 30.08.2005

Familienentlastung

Dienste für Familien mit behinderten Angehörigen, unter besonderer Berücksichtigung der Lebens- und Alltagssituation der Eltern

AutorIn: Theresia Rosenkranz

Copyright: © Edition Pro Mente 1998

Aufspieldatum: 30.08.2005

Über die heilsamen Folgen der Verunsicherung

Chancen und Realität einen mobilen Beratungsdienstes

AutorInnen: Eva Maria Glatz, Irmela Steinert

Copyright: © Jugend und Volk 1982

Aufspieldatum: 29.08.2005

Schwerpunktthema: Sich erinnern

AutorIn: Verein "1% für behinderte Kinder und Jugendliche"

Copyright: © Verein "1% für behinderte Kinder und Jugendliche" 1999

Aufspieldatum: 23.08.2005

"ENTHINDERUNG" - Neue Wege beruflicher Integration für Menschen mit besonderen Bedürfnissen.

AutorInnen: Theresia Haidlmayr, Maria Pfaffenbichler, Elisabeth Löffler, Kai Leichsenring, Volker Schönwiese, Rajmund Kosovic, Brigitte Husinsky, Birgit Schlichterle, Renata Neukirchen

Copyright: © bei den Autoren 1995

Aufspieldatum: 22.08.2005

Jahresbericht 1999

AutorIn: Integration:Österreich

Copyright: © Integration:Österreich 2000

Aufspieldatum: 22.08.2005

zum Textanfang | zum Seitenanfang | zur Navigation