Säuglinge (24 Beiträge, Seite 3/3)

Beobachtung der kleinen Schritte: Nutzen und Grenzen der Entwicklungstheorie von Emmi Pikler für die therapeutische Arbeit mit behinderten Kindern

AutorIn: Monika Aly

Copyright: © Monika Aly 1996

Aufspieldatum: 17.01.2006

Gedanken zur Bewegungsentwicklung und zur Krankengymnastik beim Kind mit Down-Syndrom im ersten Lebensjahr

AutorIn: Monika Aly

Copyright: © Monika Aly 1997

Aufspieldatum: 13.01.2006

Zusammenfassung: Ein kleines Kind mit Down Syndrom ist meistens in seiner Bewegungsentwicklung viel langsamer als ein gleichaltriges Kind. Eine Beschleunigung seiner Entwicklungsschritte durch Vorwegnahme von nicht selbständig erreichten Bewegungspositionen vermindert schließlich seine Eigenaktivität und verhindert das selbständige Ausprobieren und das Lernen. Vor allem gilt es zu beobachten, zu kommunizieren und abzuwarten. Diese Tätigkeit ist viel schwieriger und intensiver als die "Verabreichung" eines Übungsprogrammes.

"Verkrampfte" Beziehungen

Geschichte einer Epilepsie

AutorIn: Jutta Lercher-Schwarzwälder

Copyright: © Jugend und Volk 1982

Aufspieldatum: 29.08.2005

Teletubbies: Droge oder Entwicklungsmodell?

AutorIn: Hans von Lüpke

Copyright: © Hans von Lüpke 2001

Aufspieldatum: 25.04.2005

Zusammenfassung: Die Fernsehserie "Teletubbies" spaltet die Nation. Während manche Pädagogen, Kinderärzte und Eltern vor verheerenden Folgen warnen, lassen andere sich von der Begeisterung der Kinder anstecken. Der Beitrag versucht, die Diskussion um Perspektiven aus Neurophysiologie und Säuglingsforschung zu erweitern - ohne dabei in Tiefgang zu versinken.

zum Textanfang | zum Seitenanfang | zur Navigation