Geschlechterdifferenz (30 Beiträge, Seite 3/3)

Die Salamanca Erklärung und der Aktionsrahmen zur Pädagogik für besondere Bedürfnisse

AutorIn: UNESCO

Copyright: © UNESCO 1994

Aufspieldatum: 21.04.2010

Von Streiks, guten Ideen und der Realität behinderter Frauen

AutorIn: Brigitte Faber

Copyright: © Verein Weibernetz e.V. 2004

Aufspieldatum: 21.04.2009

Wie war die große Frauentagung vom Weibernetz?

AutorIn: Brigitte Faber

Copyright: © Verein Weibernetz e.V. 2004

Aufspieldatum: 01.04.2009

Disability Mainstreaming

AutorIn: Katrin Grüber

Copyright: © Institut Mensch, Ethik und Wissenschaft 2007

Aufspieldatum: 19.08.2008

Zusammenfassung: Disability Mainstreaming ist ein relativ junger Begriff, der in der deutschen Diskussion bisher kaum gebräuchlich ist. Er lehnt sich implizit und explizit an Gender Mainstreaming an, das 1995 im Zusammenhang mit Entwicklungspolitik auf die internationale politische Agenda kam und in den Folgejahren auch in Deutschland in fast allen Politikbereichen eingeführt wurde. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend lässt sich bei der Umsetzung von Gender Mainstreaming von dem dafür eingerichteten GenderKompetenzZentrum unterstützen. (www.gender-mainstreaming.net) Es gibt also bereits Erfahrungen mit Gender Mainstreaming, auf die bei der Implementierung von Disability Mainstreaming zurückgegriffen werden kann.

Heterogenität in der Schule

Integration - Interkulturelle Erziehung - Koedukation

AutorIn: Andreas Hinz

Copyright: © Andreas Hinz 1993

Aufspieldatum: 23.10.2006

"Koi Wunder!"

Erste Erfahrungen in einer integrativen, lebensweltorientierten Wohngemeinschaft

AutorIn: Jo Jerg

Copyright: © Jo Jerg 1998

Aufspieldatum: 17.08.2006

Integration und Heterogenität

AutorIn: Andreas Hinz

Copyright: © Hinz 1995

Aufspieldatum: 17.01.2006

Zusammenfassung: Nicht überall wo Integration draufsteht, ist auch Integration drin. Deshalb ist es wichtig, sich dessen rückzuversichern, mit welchen pädagogischen Leitvorstellungen Integration verbunden ist. HINZ faßt eine Literaturanalyse zu drei verschiedenen Modellen zusammen: das Separierungs-, das Anpassungs-, und das Ergänzungsmodell. Das Ergänzungsmodell beschreibt eine gemeinsame Schule, in der die je vorhandene Verschiedenheit eingebracht und kultiviert werden kann - Mädchen sollen nicht männlichen Maßstäben, ausländische Kinder nicht deutschen Maßstäben und behinderte Kinder nicht 'normalbegabten' Maßstäben unterworfen werden. Integration ist nicht ein Zustand, der irgendwann erreicht wird, sondern bei Integration geht es um Prozesse, die sich in einer dynamischen Balance von Annäherung und Abgrenzung vollziehen sollen.

Behinderte Sexualität

AutorIn: Volker Schönwiese

Copyright: © Volker Schönwiese 1981

Aufspieldatum: 16.01.2006

Zusammenfassung: Die Schwierigkeiten des "normalen" alltäglichen Diskurses über Sexualität, die Schwierigkeiten der "normalen" Geschlechtsrollen-Verteilung treten im Problem Sexualität und Behinderung so klar und beispielhaft hervor wie kaum woanders. Dieser Aufsatz bezieht sich auf eine Projekt-Studie (halbstandardisierten und offenen Befragung) in einem integrierten Studenten-Heim in Marburg/Lahn.

Sozialarbeit mit Behinderten

Bezahlte Arbeit im öffentlichen Auftrag und meine Ansprüche an Sozialarbeit

AutorIn: Marlies Sutterlüty

Copyright: © Jugend und Volk 1982

Aufspieldatum: 30.08.2005

Die Theorie der "Integration" und die Praxis der "Behinderung"

Diskussionsbeitrag aus der Sicht einer Betroffenen

AutorIn: Mounira Daoud-Harms

Copyright: © Mounira Daoud-Harms 1986

Aufspieldatum: 18.07.2005

zum Textanfang | zum Seitenanfang | zur Navigation