Werkstatt für Behinderte (WfB) (48 Beiträge, Seite 4/5)

Chancen und Grenzen des persönlichen Budgets im Übergang der WfbM zum allgemeinen Arbeitsmarkt

AutorIn: Sabine Wendt

Copyright: © Sabine Wendt 2005

Aufspieldatum: 22.10.2007

Vernetzte Unterstützung

Hilfen zur Arbeit aus einer Hand

AutorIn: Halgard Bestelmeyer-Grommet

Copyright: © Halgard Bestelmeyer-Grommet 2005

Aufspieldatum: 04.09.2007

Das integrative Arbeitstraining als Teil eines neuen Typs von Biographien

AutorInnen: Ines Boban, Andreas Hinz

Copyright: © Ines Boban, Andreas Hinz 2002

Aufspieldatum: 20.09.2006

Zusammenfassung: Mit dem Sozialgesetzbuch IX wurden im Jahr 2000 bundesweit Integrationsfachdienste eingeführt, die die berufliche Integration von Menschen mit Behinderung unterstützen sollen. In der Praxis hat sich die Zielgruppe leider völlig verschoben - statt Menschen mit Lernschwierigkeiten werden z.B. chronisch Kranke oder Diabetiker unterstützt, und statt einer vorgesehenen Arbeitsbegleitung ist mit der vorhandenen Ausstattung in der Regel lediglich eine Vermittlung realisierbar. Damit wird das Konzept "Place and pray!" umgesetzt, nicht aber wirkliche Arbeitsassistenz im Sinne von "Supported Employment". Was eigentlich mit dem Konzept unterstützter Beschäftigung möglich ist, haben wir anhand von zwei Rehabilitationsmaßnahmen der Hamburger Arbeitsassistenz untersucht: Durch das Ambulante Arbeitstraining und das Integrationspraktikum wird Jugendlichen mit Behinderung ein integrierter Übergang von der Schule in die Arbeitswelt ermöglicht. Auf diesen Hintergrund - publiziert in zwei ausführlichen Berichten (Hamburger Arbeitsassistenz 2001, Hinz & Boban 2001) - bezieht sich dieser Text.

Frau Schreck

AutorIn: Sigrid Mols

Copyright: © Sigrid Mols 1999

Aufspieldatum: 23.08.2006

Zusammenfassung: Folgendes erlebte ich während der ersten Jahre meiner Tätigkeit in einer Behindertenwerkstatt. Ich war zu der Zeit etwa 22 bis 24 Jahre alt. Außer Schulzeit, mehreren Reisen und Freizeiten, auch ohne meine Eltern, hatte ich noch kein Leben in Öffentlichkeit und Beruf kennengelernt. Ich kannte fast nur Menschen, die mir wohlwollend begegnet sind, wenn sich auch wegen meiner Behinderung oft ein Abstand einstellte. Ich sollte Ungerechtigkeit zu spüren bekommen, und wie wenig ich in der Lage war, mich dagegen zu wehren.

Die Studie zum Thema ARBEIT und Down-Syndrom

AutorInnen: Katja Weiske, Redaktion Ohrenkuss

Copyright: © Redaktion Ohrenkuss 2005

Aufspieldatum: 23.08.2006

Welche Unterstützung brauche ich bei meiner Arbeit?

Workshop von Unterstützten Arbeitnehmern

AutorIn: Angelika Thielicke

Copyright: © Angellika Thielicke 2004

Aufspieldatum: 23.08.2006

Gesetzliche Verankerung von Fachdiensten für die berufliche Integration in dem SGB IX

AutorIn: Sabine Wendt

Copyright: © Sabine Wendt 1999

Aufspieldatum: 23.08.2006

Die Voraussetzungen für erfolgreiche Integration auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt müssen rechtzeitig und verläßlich zur Verfügung stehen

Diskussionsvorlage

AutorIn: Peter H. Schwenkglenks

Copyright: © Peter H. Schwenkglenks 1999

Aufspieldatum: 23.08.2006

Mehr Mitbestimmung in Werkstätten

AutorIn: Robert Gießelmann

Copyright: © Robert Gießelmann 1999

Aufspieldatum: 23.08.2006

Übergänge aus den Werkstätten für behinderte Menschen in Hessen in Ausbildung und Arbeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt

Verbleibs- und Verlaufsstudie der von Fachkräften für berufliche Integration (FBI) der Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM) in Hessen in Ausbildung und Arbeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt vermittelten Menschen mit Behinderungen

AutorIn: Stefan Doose

Copyright: © Stefan Doose 2005

Aufspieldatum: 23.08.2006

zum Textanfang | zum Seitenanfang | zur Navigation