Verhaltensauffälligkeit (42 Beiträge, Seite 1/5)

Rehistorisierung unverstandenen Verhaltens und Veränderungen im Feld

AutorIn: Wolfgang Jantzen

Copyright: © Wolfgang Jantzen 2012

Aufspieldatum: 05.07.2018

Positive Verhaltensunterstützung und kontextverändernde Maßnahmen

Anregungen für den Umgang mit herausfordernden Verhaltensweisen bei Menschen mit geistiger Behinderung

AutorIn: Georg Theunissen

Copyright: © Georg Theunissen 2009

Aufspieldatum: 02.12.2016

ADHS - im Spannungsfeld von Psychiatrie und Pädagogik

Die Notwendigkeit eines integrativen, biopsychosozialen Modells und dessen Bedeutung für die Pädagogik

AutorIn: Daniela Troyer

Copyright: © Daniela Troyer 2015

Aufspieldatum: 08.09.2016

Risikofaktoren für die Entwicklung einer ADHS-Problematik aus epigenetischer und bindungstheoretischer Sicht

AutorIn: Vanessa Kiefer

Copyright: © Kiefer 2014

Aufspieldatum: 16.12.2015

Zwischen Begleiten und Entgleiten

Vom Wagnis mit verhaltensauffälligen Schülern zu scheitern

AutorIn: Thomas Müller

Copyright: Behinderte Menschen 2009

Aufspieldatum: 04.02.2015

" ... und sind tatsächlich arm, wenn wir nur geistig gesund sind"

AutorIn: Hans von Lüpke

Copyright: © Hans von Lüpke 2011

Aufspieldatum: 14.03.2012

Zusammenfassung: Im titelgebenden Zitat von Winnicott und einem Text von Adorno wird geistige Gesundheit als Abwehr gegen tiefe existentielle Ängste verstanden. Das Bemühen der Menschheit, diese Abwehr durch ein Höchstmaß an Kohärenz möglichst verlässlich zu gestalten, wird an Themen aus Religionen, Geschichte und Kunst verdeutlicht. Ist in der frühen Entwicklung die Dimension der tiefen Ängste ausgeklammert, so können Verhaltensstörungen entstehen, deren Bezug zu diesen Ängsten durch eine an medizinischen Modellen orientierte Diagnostik und Therapie abgeschnitten wird. Hier spielen Therapiekonzepte, die mit dem Anspruch an Kreativität auftreten, in Wirklichkeit des medizinische Modell aber nur verschleiern, eine besondere Rolle. Den Kindern bleibt nur Unterwerfung oder eine Rolle als Außenseiter. Sie auf der Ebene ihrer Ängst wahrzunehmen und zu begleiten, könnte Zugänge für Hilfen schaffen.

"Classroom Practice"- Literaturanalyse 2000 Österreich

AutorIn: Irene Moser

Copyright: © Irene Moser 2001

Aufspieldatum: 24.05.2011

Outdoor-Aktivitäten

Einsatz in der kommunikationspädagogisch-kinderpsycho-therapeutischen Arbeit mit Kindern mit Problemverhalten

AutorInnen: Manfred Hofferer, Stefan Royer

Copyright: © by Institut für Kommunikationspädagogik 2000

Aufspieldatum: 10.03.2011

Zusammenfassung: Der Autor beschreibt in diesem Text, wie in der kommunikationspädagogisch-kinderpsychotherapeutischen Arbeit mit Kindern mit Problemverhalten mit Outdoor-Aktivitäten gearbeitet wird. Dabei wird gezeigt, wie die Therapie versucht - durch die Verlagerung bestimmter Aktivitäten aus dem herkömmlichen Setting - in der Natur einen Rahmen zu schaffen, der vielfältige und problembezogene Spiel-, Experimentier- und Erlebnismöglichkeiten eröffnet und ein auf das Problem des Kindes bezogenes Lernen ermöglicht. Durch dieses Setting wird eine Vielfalt neuer und prägender Erlebnissen und Erfahrungen möglich, denn die Natur bietet ein hochkomplexes und gut funktionierendes System, ein System, welches für die Therapie von Kindern mit Problemverhalten als »idealer Entwicklungs- und Lernraum« betrachtet werden kann. (ST. R.: April 2000)

Besondere Methoden in der Kommunikationspädagogik

Gezeichnete Geschichten

AutorIn: Manfred Hofferer

Copyright: © Institut für Kommunikationspädagogik 1999

Aufspieldatum: 10.03.2011

Klettern mit Kindern mit Problemverhalten

Praktische Anwendung in der kommunikationspädagogisch-kinderpsychotherapeutischen Behandlung

AutorInnen: Manfred Hofferer, Stefan Royer

Copyright: © Manfred Hofferer, Stefan Royer 2000

Aufspieldatum: 10.03.2011

zum Textanfang | zum Seitenanfang | zur Navigation