Arbeitsmarkt (129 Beiträge, Seite 6/13)

Die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen auf dem ersten Arbeitsmarkt

Einstellungsgründe und Einstellungshemmnisse Akzeptanz der Instrumente zur Integration

AutorInnen: Brigitte Fietz, Günter Gebauer, Gerlinde Hammer

Copyright: © IAW - Institut Arbeit und Wirtschaft 2011

Aufspieldatum: 07.08.2013

EVALUIERUNG der Berufsausbildungsassistenz in Oberösterreich

ENDBERICHT

AutorInnen: Martina Stadlmayr, Marlene Lentner, Karl Niederberger

Copyright: © Arbeitsmarktservice Oberösterreich 2009

Aufspieldatum: 07.08.2013

Trends in der beruflichen Rehabilitation

AutorIn: Maria Osterkorn

Copyright: © Behinderte Menschen 2010

Aufspieldatum: 07.08.2013

Zusammenfassung: Die ursprüngliche Funktion der beruflichen Rehabilitation, Personen, die aufgrund eines Unfalls, einer Krankheit oder Behinderung aus dem Erwerbsleben ausscheiden mussten, beim Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt zu unterstützen, verlangt nach einer Erweiterung. Aspekte der Prävention und frühzeitigen Intervention gewinnen zusehends an Bedeutung, damit einhergehend verlagert sich der Schauplatz der beruflichen Rehabilitation vermehrt in Betriebe.

Leben, Studieren und Arbeiten mit Persönlicher Assistenz

AutorIn: Julia Golser

Copyright: © Julia Golser 2011

Aufspieldatum: 24.06.2013

Zusammenfassung: Eine NutzerIn von Persönlicher Assistenz am Arbeitsplatz beschreibt ihre Erfahrungen und Erlebnisse mit Persönlicher Assistenz am Arbeitsplatz.

Persönliche Assistenz am Arbeitsplatz

AutorIn: Katharina Angerer

Copyright: © Katharina Angerer 2011

Aufspieldatum: 24.06.2013

Zusammenfassung: Persönliche Assistenz am Arbeitsplatz ist ein Angebot für Menschen mit Behinderung, um selbstbestimmt ihren Beruf wahrnehmen zu können oder eine Ausbildung zu machen. Die Erhöhung der Chancen am Arbeitsplatz ist das vorrangige Ziel von PAA in Österreich.

"Ich habe mich befreit!"

Nadine Kremzow kündigte nach zehn Jahren ihren Job in einem Hotel, um einen Neuanfang zu versuchen.

AutorIn: Claus Sasse

Copyright: © Claus Sasse 2011

Aufspieldatum: 03.06.2013

Eine Frage der Einstellung

Regionalstudie zur Beschäftigung schwerbehinderter Menschen in Bremen

AutorInnen: Brigitte Fietz, Gerlinde Hammer

Copyright: © Brigitte Fietz, Gerlinde Hammer 2011

Aufspieldatum: 03.06.2013

Behinderung und Wirtschaft

Zwei Welten, die verschieden ticken

AutorIn: Hermann Wögerer

Copyright: © Behinderte Menschen 2010

Aufspieldatum: 03.06.2013

Zusammenfassung: In den Betrieben und Unternehmungen gelten offenbar andere Regeln, Werte und Normen als in sozialen Einrichtungen. Die Einstellungen von Pädagogen, Therapeuten und Sozialarbeitern gegenüber behinderten Menschen sind schon breit diskutiert worden, aber wie schaut die Einstellung von Personalchefs gegenüber behinderten Menschen aus, was sind die Hindernisse oder die Motive, diese Menschen in den Betrieben aufzunehmen?

Arbeitsmarktintegration von AbsolventInnen der integrativen Berufsausbildung in Tirol

AutorInnen: Norbert Lachmayr, Roland Löffler, Marcel Bilgili, Maria Goldberger

Copyright: © öibf - Österreichisches Institut für Berufsbildungsforschung 2012

Aufspieldatum: 03.06.2013

Zusammenfassung: Mit 1. September 2003 trat die integrative Berufsausbildung (§8b BAG) in Kraft und hat zum Ziel, benachteiligte Jugendliche mit persönlichen Vermittlungshindernissen besser in das Berufsleben zu integrieren. Die vorliegende Studie untersucht mithilfe eines umfassenden Forschungsansatzes, in welchem Ausmaß AbsolventInnen der integrativen Berufsausbildung in Tirol der Jahre 2004 bis 2011 nachhaltig in das Beschäftigungssystem integriert werden konnten und überprüft die auf der Basis von Administrativdaten erhobenen Befunde anhand quantitativer und qualitativer Erhebungen bei AbsolventInnen, Praktikums- und Beschäftigerbetrieben.Abstract en:With 1st September, 2003 the integrative professional training (§8b BAG) came into effect which aims at improving the integration of disadvantaged young people into the professional life. The present study examined using a comprehensive approach to research, the extent to which graduates of integrative vocational training in Tyrol in the years 2004 to 2011 could be sustainably integrated into the employment system. The results found by analyzing administrative data are verified by the use of qualitative and quantitative surveys and interviews with graduates, internship staff and employers.

Lebenssituation und Bedürfnisse von Jugendlichen am Übergang Schule - Beruf

AutorIn: Andrea Egger-Subotitsch

Copyright: © Arbeitsmarktservice Österreich 2006

Aufspieldatum: 03.06.2013

zum Textanfang | zum Seitenanfang | zur Navigation