Genetik (19 Beiträge, Seite 1/2)

Risikofaktoren für die Entwicklung einer ADHS-Problematik aus epigenetischer und bindungstheoretischer Sicht

AutorIn: Vanessa Kiefer

Copyright: © Kiefer 2014

Aufspieldatum: 16.12.2015

Ein neues Gesetz für Untersuchungen an den Genen

AutorIn: Martina Puschke

Copyright: © Weibernetz e.V. 2008

Aufspieldatum: 20.02.2013

Individualisierende Eugenik - Zur Praxis von Andreas Rett

AutorIn: Volker Schönwiese

Copyright: © Volker Schönwiese 2012

Aufspieldatum: 11.09.2012

Schwerpunktthema: Die Kultur der Vielfalt

AutorIn: Verein "1% für behinderte Kinder und Jugendliche"

Copyright: © Verein "1% für behinderte Kinder und Jugendliche" 2000

Aufspieldatum: 05.08.2010

Keine Gentests ohne Zustimmung der Betroffenen! Erwartungen an ein Gendiagnostikgesetz

AutorIn: Martina Puschke

Copyright: © Verein Weibernetz e.V. 2005

Aufspieldatum: 21.04.2009

Ein Gentestgesetz?

AutorIn: Martina Puschke

Copyright: © Verein Weibernetz e.V. 2005

Aufspieldatum: 07.04.2009

Biopolitik der Behinderung: Die Macht der Norm und des "Normalen"

AutorIn: Ursula Naue

Copyright: © Ursula Naue 2005

Aufspieldatum: 29.04.2008

"Lebensunwert" - Zur "Würde menschlichen Lebens" in der heutigen Gentechnologie, Reproduktionsmedizin und Biothik-Diskussion

AutorIn: Monika Schumann

Copyright: © Monika Schumann 1994

Aufspieldatum: 07.11.2006

Zusammenfassung: M. Schumann bezieht sich auf die gegenwärtigen Entwicklungen und nimmt Stellung zum Hallschen Experiment sowie zum "Human Genom Project". Sie beschreibt die "ethische" Diskussion in Deutschland und meint, daß gerade mit Hilfe der Überbewertung der scheinbar uneingeschränkten persönlichen Autonomie zentrale Menschenrechte ausgehöhlt werden. Schumann zieht Parallen zwischen der nationalsozialistischen Vergangenheit und heute. Sie spricht sich klar für den Erhalt des Lebensrechts für alle Menschen aus. Es gilt die Erhaltung der Würde des menschlichen Lebens von Beginn an bis in den Tod hinein als nicht hinterfragbare Selbstverständlichkeit zu verteidigen.

Zur Pränataldiagnostik und Gentherapie

AutorIn: Uwe Jürgen Ness

Copyright: © Uwe Jürgen Ness 1997

Aufspieldatum: 31.10.2006

Zusammenfassung: Die durch die medizinische Diagnostik entstandene Schwangerschaft auf Abruf ist nicht losgelöst von einer sexistisch motivierten Bevölkerungspolitik zu sehen. Sie ist gleichermaßen gegen die Autonomie der Frau wie gegen das Lebensrecht von Behinderten gerichtet. Es geht um ein neues Menschenbild, das mit Hilfe der Bioethik in die Köpfe der Menschen eingeschleust werden soll: Statt Menschen als Ergebnis ihrer Sozialisation und ihre Krankheiten primär als Folge von Lebensweise, einer permanenten Sockelbelastung durch Gifte in der Umwelt und ungesunden Arbeitsplätzen zu verstehen, werden die Ursachen für Krankheiten individualisiert.Der letzte Abschnitt des Referats beschäftig sich mit dem ethische Probleme der Patentierung von menschlichen Genen.

Neue Nachbarschaften

Neurobiologie im psychosozialen Kontext

AutorIn: Hans von Lüpke

Copyright: © Hans von Lüpke 2000

Aufspieldatum: 31.10.2006

Zusammenfassung: In zunehmendem Maße werden psychosoziale Probleme deterministisch auf genetische und neurobiologische Phänomene reduziert. Genaueres Hinsehen zeigt jedoch, dass diese Perspektive von den Naturwissenschaften am wenigsten gestützt wird. Gerade neuere Genetik und Neurowissenschaft sind psychosozialen Zusammenhängen gegenüber wesentlich offener als manche traditionellen psychodiagnostischen und therapeutischen Konzepte. Die daraus sich ergebenden Modelle von "Störung" mit ihren diagnostischen und therapeutischen Konsequenzen sollen diskutiert werden.

zum Textanfang | zum Seitenanfang | zur Navigation