Biografie (90 Beiträge, Seite 8/9)

Unterstütze ArbeitnehmerInnen kommen zu Wort

Lebenswege - die neue Reihe in der impulse

AutorIn: Carolin Emrich

Copyright: © Carolin Emrich 2004

Aufspieldatum: 08.02.2006

Zusammenfassung:  

Lebensgeschichten verstehen lernen heißt, sich selbst und andere verstehen lernen

Über Biographiearbeit, traumatische Belastungen und Neuorientierung

AutorIn: Hilarion G. Petzold

Copyright: © Hilarion G. Petzold 1999

Aufspieldatum: 18.01.2006

Zusammenfassung: Der Text spannt einen weiten Bogen ausgehend von der Psychologie der Lebensspanne über traumatische Belastungen sowie deren Behandlungsmöglichkeiten zur Biographiearbeit mit (nicht nur) alten Menschen. Jeder Mensch, bringt seine/ihre ganz eigene Geschichte mit, und erst in der Auseinandersetzung mit der eigenen als auch mit der des Anderen in intersubjektiver Hermeneutik wird echte Begegnung möglich. Erlebtes muß geteilt werden, und in diesem Teilen entwickeln sich soziale Welten. Biographie ist der Niederschlag des in Gemeinschaft vollzogenen, gelebten Lebens. Der Autor zeigt auch auf, daß dieses individuelle Memorieren stets eingebettet ist in ein kollektives Gedächtnis.

Ablösungskrisen und die Stützung normaler Entwicklung bei behinderten Menschen

AutorIn: Ernst Berger

Copyright: © Ernst Berger 1994

Aufspieldatum: 18.01.2006

Zusammenfassung: Berger beschreibt zwei Kurzbiographien mit unterschiedlichem Verlauf. Bei beiden Lebensgeschichten wurden Krisenzeiten als zentrales Element von Entwicklung erkannt. Der Autor sieht die aktive Aneignung als Voraussetzung von Entwicklung und Persönlichkeitsentwicklung als Produkt der Auseinandersetzung mit der sozialen Umwelt. Weil die Mutter in vielen Fällen engste Beziehungsperson zum Kind ist, ist es wichtig, beidseitig die Autonomie von Mutter und Kind zu stützen.

Das Aktenleben der ANNA B.

Behinderung und institutionelle Mechanismen ihrer Produktion

AutorIn: Susanne Hubweber

Copyright: © Jugend und Volk 1982

Aufspieldatum: 17.01.2006

"Wie gut, daß ich nicht so aussehe!" - Behinderte Sexualität

AutorIn: Barbara Rohr

Copyright: © Barbara Rohr 1987

Aufspieldatum: 16.01.2006

Zusammenfassung: B. Rohr schreibt nicht über die Sexualität von behinderten Menschen, sondern sie schreibt über ihre eigene Sexualität als Frau. In der Auseinandersetzung mit dem eigenen - und von der Gesellschaft stark beeinflußten - Schönheitsideal werden ästhetische Normen hinterfragt. Die Darstellungsform in diesem Artikel wechselt zwischen dem Erzählen biographischer Einzelheiten und der Reflexion darüber.

ohne maske

Erzählungen einer Querschnittgelähmten

AutorIn: Maria Pfurtscheller

Copyright: © 1999

Aufspieldatum: 22.12.2005

Zusammenfassung:  

Hilde Wulff (1898-1972)

Leben und Wirken für die Emanzipation körperbehinderter Menschen in der Weimarer Republik und in der Zeit des Nationalsozialismus

AutorIn: Petra Fuchs

Copyright: © Luchterhand Verlag 1999

Aufspieldatum: 29.11.2005

Marie Gruhl (1881-1929)

Engagement für die gemeinsame Erziehung "gesunder" und "krüppelhafter" Kinder und Jugendlicher in der Weimarer Republik

AutorIn: Petra Fuchs

Copyright: © Luchterhand Verlag 1999

Aufspieldatum: 29.11.2005

Otto Perl (1882-1951)

Das Recht auf Selbstbestimmung für "den geistig normalen Krüppel"

AutorIn: Petra Fuchs

Copyright: © Petra Fuchs 1999

Aufspieldatum: 29.11.2005

Paulo Freire - ein Nachruf

AutorIn: Peter Stöger

Copyright: © Peter Stöger 1997

Aufspieldatum: 09.11.2005

zum Textanfang | zum Seitenanfang | zur Navigation