Kinder (99 Beiträge, Seite 9/10)

"Praxis integrativer Kindergärten - ein Erfahrungsaustausch"

AutorIn: Katharina Burger

Copyright: © Katharina Burger 1996

Aufspieldatum: 17.11.2005

Integration im Vorschulbereich

AutorIn: Sabine Abram

Copyright: © Sabine Abram 1989

Aufspieldatum: 17.11.2005

Empathie-Förderung im Kindergarten

AutorInnen: Beata Feldmann, René J. Müller

Copyright: © Beata Feldmann, René J. Müller 1994

Aufspieldatum: 17.11.2005

Zusammenfassung: Am Beispiel von Anina, einem hochgradig hörgeschädigten Mädchen, das zusammen mit 17 anderen Kindern einen Regelkindergarten in Bubikon (Kanton Zürich) besuchte, skizzieren Beata Feldmann und René J. Müller, die Möglichkeiten, wie durch eine wirksame Empathieförderung bereits im Vorschulalter erfahrbar gemacht werden kann, daß eine Hörbehinderung eine erschwerte Situation bedeutet. Neben diesem Beitrag beschreibt die Mutter des Kindes ihren Weg bis zur Einschulung.

Integrativer Unterricht in einer Freien Waldorfschule.

Erste Erfahrungen im gemeisamen Leben und Lernen

AutorIn: Freimut Bahmann

Copyright: © Freimut Bahmann 1997

Aufspieldatum: 15.11.2005

Zusammenfassung: In diesem Beitrag beschreibt der Autor die Gründung und erste Erfahrungen in einer Freien Waldorfschule. Das Besondere an dieser Schule besteht darin, dass in jeder Klasse ein gemeinsamer Unterricht von behinderten und nichtbehinderten SchülerInnen stattfindet. Die Schule nahm zum Schuljahr 1995/96 ihren Betrieb auf und die Anmeldungen für die kommenden Schuljahre zeigten, das die Akzeptanz auch von Seiten der Eltern sehr gut ist. Den gemeinsamen Unterricht charakterisieren das "Zwei-Lehrer-Prinzip", wobei beide LehrerInnen die Verantwortung tragen und beide für alle Schüler zuständig sind und der "Offene Unterricht". Es ist schade, dass aus rechtlichen Gründen nur eine Integration von sogenannten "geistig behinderten" Kindern möglich war. (A.W. 17. März 99).

"Von der Lust sich zu wandeln"

AutorIn: Christiane Thurn-Valsassina

Copyright: © Christiane Thurn-Valsassina 1997

Aufspieldatum: 09.11.2005

Zusammenfassung: Das erste kostbare Prinzip des Lebens ist der Wandel. Es geht darum, sich immer wieder neu in Bewegung zu setzen. Der zweite wichtige Punkt lautet: Mein Blick schafft den, den ich anschaue. Gestern warst du unerträglich, vergessen, weg. Heute gebe ich dir eine neue Chance, denn heute ist ein ganz anderer Tag. Ich habe alles vergessen, ich weiß nichts von gestern. Das ist auch Wagnis und eine Disziplin. Ich weiß nichts von dir. Überrasche mich, ich bin offen, begegne mir! In dir liegen alle Möglichkeiten.

Gemeinsamer Unterricht von hörgeschädigten Kindern in Regelschulen

Zusammenfassung der in der Arbeitsgruppe diskutierten Aspekte

AutorIn: René J. Müller

Copyright: © René J. Müller 1996

Aufspieldatum: 11.10.2005

betrifft: integration 4/95

AutorInnen: Heinz Forcher, Volker Rutte, Werner Specht, Franz-Joseph Huainigg

Copyright: © betrifft: integration 1995

Aufspieldatum: 21.09.2005

Porträts - Was wurde aus den "ersten Integrationskindern"?

Die Volksschule Oberwart in Burgenland

AutorIn: Margarete Mader

Copyright: © Margarete Mader 1999

Aufspieldatum: 20.09.2005

Gegen die Zerstörung unserer Glücksfähigkeit in der frühen Kindheit

AutorIn: Jean Liedloff

Copyright: © Jean Liedloff 1997

Aufspieldatum: 16.09.2005

Der Platz im Zentrum des Geschehens ist reserviert -

Kindergärtnerin im Zentrum frühpädagogischer Praxis

AutorIn: Thea Sprey-Wessing

Copyright: © Thea Sprey-Wessing 1997

Aufspieldatum: 16.09.2005

zum Textanfang | zum Seitenanfang | zur Navigation