Philip König (1 Beitrag)

Geschlecht und Clearing

Kontexte einer Berufsorientierungsmaßnahme für behinderte und benachteiligte Jugendliche

AutorIn: Philip König

Copyright: Philip König 2006

Aufspieldatum: 26.05.2008

Zusammenfassung: Die Berücksichtigung der Geschlechterverhältnisse in der Konzeption und Durchführung von arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen ist Bestandteil der europäischen und österreichischen Strategie zur Gleichstellung von Frauen und Männern. Mit der größer werdenden Anzahl und Vielfalt an arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen zur Integration von behinderten Menschen in den Arbeitsmarkt wird Geschlechtergleichstellung nun auch in diesem Segment der Arbeitsmarktpolitik zur relevanten Frage. Die vorliegende Arbeit versucht, die umfangreich vorliegenden Erkenntnisse der Arbeitsmarkt(-politik)-Forschung auf das spezielle Arbeitsmarktsegment von behinderten und benachteiligten Jugendlichen zu übertragen. Die Untersuchung zeigt am Beispiel der Berufsorientierungsmaßnahme "Clearing", wie die politische Strategie zur Gleichstellung von Frauen und Männern am Arbeitsmarkt von verschiedenen mit der Förderung und Durchführung betrauten AkteurInnen aufgegriffen und umgesetzt wird. In erster Linie wird dargelegt, in welcher Form der Geschlechteraspekt in der Programmatik und in der Durchführung der Maßnahme Berücksichtigung findet und welche Auswirkung die Maßnahme auf die Geschlechterverhältnisse in der Arbeitswelt hat. Darüber hinaus werden Ansatzpunkte für mögliche Weiterentwicklungen der angewendeten Strategien vorgestellt.

zum Textanfang | zum Seitenanfang | zur Navigation