Jahrestagung der Integrationsforscher, Wiesbaden 2000

AG 7 "Das Spannungsverhältnis zwischen Integrationsanspruch und dem Anspruch auf selbstbestimmtes Leben"

AutorIn: Ingolf Prosetzky
Themenbereiche: I-Tagung
Textsorte: Bericht
Releaseinfo: Ergebnisse der Arbeitsgruppe 7
Copyright: © bei der Arbeitsgruppe 7 2000

Inhaltsverzeichnis

These 1

Wir lehnen den Begriff der Integration ab, weil er in der Praxis explizit und implizit immer anpassungs- und assimilatorische Forderungen in sich birgt.

These 2

Zielsetzung aller pädagogischen Bemühungen muß sein, Bedingungen für Emanzipation, d.h. Selbstbestimmung zu schaffen.

These 3

Für die Forschung bedeutet das - die konsequente Einbeziehung Betroffener als aktive Partner und Partnerinnen in den Forschungsprozeß.

These 4

Bereits in der 1920er Jahren existierte in Deutschland eine emanzipatorische Bewegung Körperbehinderter, die in Konflikt stand mit den nichtbehinderten professionellen Vertretern der (Krüppel-)Fürsorge und mit deren wissenschaftlichen Konzepten. Dieser Konflikt besteht bis heute im aktuellen Gewand (Integrationsdiskussion) ungebrochen weiter.

Quelle:

Ingolf Prosetzky: Jahrestagung der Integrationsforscher, Wiesbaden 2000, AG 7 "Das Spannungsverhältnis zwischen Integrationsanspruch und dem Anspruch auf selbstbestimmtes Leben"

bidok - Volltextbibliothek: Erstveröffentlichung im Internet

Stand: 15.11.2006

zum Textanfang | zum Seitenanfang | zur Navigation