"Hey, ich sitze zwar im Rollstuhl, aber mich kann auch der Querschnitt nicht stoppen"

Themenbereiche: Kultur, Arbeitswelt
Schlagwörter: Biografie, Kunst, Musik
Textsorte: Zeitschriftenartikel
Releaseinfo: erschienen in: impulse Nr. 43/2007, Seite 32. impulse (43/2007)
Copyright: © Redaktion impulse 2007

"Hey, ich sitze zwar im Rollstuhl, aber mich kann auch der Querschnitt nicht stoppen"

An dieser Stelle möchten wir ihnen in dieser und den nächsten Ausgaben verschiedene KünstlerInnen mit Behinderung vorstellen. Allen KünstlerInnen gemein ist, dass sie ihre Kunst professionell ausüben und ihren Lebensunterhalt mehr oder weniger vollständig mit ihrer Kunst bestreiten. Die Auftrittsvermittlung für die vorgestellten KünstlerInnen liegt in den Händen der Künstleragentur Handicap Event Management, die derzeit 15 professionelle, behinderte KünstlerInnen betreut und sich z.B. um das Booking im gesamten Bundesgebiet kümmert.

Den Anfang der KünstlerInnenportraits macht die Vorstellung des Musikers Mike al Becker aus Hagen:

"Jetzt sitze ich schon seit 20 Jahren in diesem ,fucking Rolli' - und das Einzige, was mir geblieben ist, ist die Liebe zur Musik." Mit diesem Zitat von Mike al Becker ist schon viel gesagt, was den Rockmusiker aus dem westfälischen Hagen bewegt: leidenschaftlich Rocker sein - und niemals aufgeben, niemals den Glauben an sich selbst und das, was man kann, verlieren. Nach einem Autounfall seit jungen Jahren querschnittsgelähmt und auf den Rollstuhl angewiesen, hat er es trotz massiver körperlicher Einschränkungen geschafft, mit "seiner" Rockmusik bundesweit erfolgreich zu sein. Damit hat er weit mehr erreicht, als viele seiner Musikerkollegen ohne Handicap - auch für sich ganz persönlich.

1987 war das einschneidende Jahr im Leben von Michael Becker, wie er mit bürgerlichem Namen heißt. Ein Autounfall - und in der Folge eine Querschnittslähmung - scheint ihn aus allem herauszureißen, was ihm im Leben etwas bedeutet. "Ich musste mich nicht nur von meinem Leben als Fußgänger verabschieden, sondern auch als Gitarrist und Musiker schien der Traum ausgeträumt", erzählt er. So habe es für sein weiteres Leben nur zwei Möglichkeiten gegeben: "Entweder sitze ich nur noch vor dem Fernseher oder schaue aus dem Fenster - oder ich tue etwas."

Foto: Mike al Becker

Doch wie kann das aussehen, für jemanden, der schon in diversen Amateurbands vor allem als Gittarist losrockte und nun auch Finger, Hände und Arme nur noch gering bewegen kann? Mike al Becker wechselte das Instrument. "Eine Mundharmonika kann ich noch halten, und singen ist auch nicht so schwierig", dachte sich der "Rollimann" - wie er sich selbst gern bezeichnet - und versammelte einige der besten Rockmusiker des Ruhrgebietes um sich; unter ihnen ist auch der frühere Schlagzeuger der Deutschrock-Kultband "Extrabreit", Michael Gassmann.

Mike entwickelte mit seiner neue Formation eine mitreißende Mischung aus Rock und Blues mit deutschen Texten. Dabei besonders hörenswert: Stücke, bei denen er zur Mundharmonika greift und seinen ganz eigenen Blues spielt und verarbeitet. "Seit dem Zeitpunkt, als ich die neue Band ins Leben gerufen habe, liegt mir vor allem sehr viel daran, zu zeigen: Hey, ich sitze zwar im Rolli, aber mich kann auch der Querschnitt nicht stoppen. Damit möchte ich vor allem vielen anderen Menschen in einer ähnlichen Situation Mut machen."

Dabei geht der Musiker mit viel selbstironischem Witz und scharfer Beobachtungsgabe zu Werke. Angereichert werden die deutschen Texte mit bodenständiger, mal harter, mal sanfter, anspruchsvoller Rockmusik. Derzeit arbeitet die Band an ihrer bereits vierten CD, die im Herbst dieses Jahres erscheinen wird.

Kontakt

Handicap Event Management

Leimitzer Straße 62 ? 95028 Hof

Fon: 09281/140 797-0

www.handicap-event-management.de

www.rollimann.de

Foto: Mike al Becker und Band

Quelle:

Redaktion impulse: "Hey, ich sitze zwar im Rollstuhl, aber mich kann auch der Querschnitt nicht stoppen"

erschienen in: impulse Nr. 43/2007, Seite 32.

bidok - Volltextbibliothek: Wiederveröffentlichung im Internet

Stand: 16.03.2009

zum Textanfang | zum Seitenanfang | zur Navigation