Nischenarbeitsplätze

Was unterscheidet so genannte Nischenarbeitsplätze von regulären Arbeitsplätzen?

AutorIn: Stefan Bauer
Themenbereiche: Arbeitswelt
Textsorte: Zeitschriftenartikel
Releaseinfo: erschienen in: impulse Nr. 39, März 2006, Seite 13 - 14 impulse (39/2006)
Copyright: © Stefan Bauer 2006

Nischenarbeitsplätze

Übliche Arbeitsplätze entstehen aus den Anforderungen eines Betriebes heraus, umfassen einen bestimmten Leistungs- und Stundenumfang und werden von einem dafür geeigneten Arbeitnehmer besetzt.

Nischenarbeitsplätze sind neue, meist zusätzlich eingerichtete Arbeitsplätze, die auch Teile eines regulären Arbeitsplatzes umfassen können. Immer werden sie aber an den Fähigkeiten und Fertigkeiten des behinderten Menschen ausgerichtet, der dort arbeiten möchte. Die Leistungsanforderungen werden dem Leistungsvermögen des behinderten Menschen angepasst und der Stundenumfang wird auf die von dieser Person für diese Arbeit benötigte Zeit festgelegt. Meist benötigt der behinderte Mensch für die anfallenden Arbeiten erheblich mehr, manchmal sogar die doppelte oder die dreifache Zeit eines qualifizierten nicht behinderten Mitarbeiters.

Der wesentliche Unterschied liegt also darin, dass Ausgangspunkt eines Nischenarbeitsplatzes der behinderte Mensch mit seinen individuellen Fähigkeiten und Neigungen ist, für den geeignete betrieblich notwendige Arbeiten gesucht und manchmal neu erfunden werden. Der Mensch bestimmt die Arbeit und nicht die Anforderungen der Arbeit dominieren den Menschen.

Die Bezahlung der behinderten Menschen auf Nischenarbeitsplätzen richtet sich nach dem individuellen Leistungsvermögen und der dafür üblichen betrieblichen Vergütung. Ist die individuelle Leistungsfähigkeit so weit eingeschränkt, dass der behinderte Mensch auch mit Förderzuschüssen der Agentur für Arbeit oder des Integrationsamtes kein existenzsicherndes Einkommen erreichen kann, ist es sinnvoll den betrieblichen Arbeitsplatz über einen ausgelagerten Arbeitsplatz einer WfbM abzusichern.

Nischenarbeitsplatz: Innerbetriebliche Helferin

Beschäftigt seit: 01.04.06

Arbeitszeit / Stundenumfang: 25 Std./Woche

Beschreibung des Arbeitsplatzes: Mitarbeiterin in einer Werbeagentur mit mehreren Standorten. Am Standort in Erlangen arbeiten 120 Mitarbeiter/innen. Sie ist für die Verteilung und Abholdung der Ein- und Ausgangspost zuständig. Weitere Aufgaben: Verteilung Kurierpost, Ablage, Hilfe bei Versandarbeiten.

Allgemeine Infos zur beschäftigten Person

Alter: 21 Jahre

Geschlecht: weiblich

Schulabschluss: keinen

Berufswunsch: Bürotätigkeit

Interessen: Lesen und Schreiben

Voraussetzungen für die Beschäftigung

Mobilität: Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel

Vorkenntnisse: keine

Soft Skills / Schlüsselqualifikationen: Motivation, Zuverlässigkeit, Umgangsformen

Wie kam der Arbeitsplatz zustande?

(Anfrage durch Arbeitgeber, neuen Arbeitsplatz geschaffen, gezielte Suche, Stellenausschreibung, etc.)?

Langfristiger Kontakt zum Fachdienst, Arbeitsplatzanalyse, Analyse der Arbeitsabläufe, Tätigkeitsanalyse

Notwendige Unterstützung

(Job coaching / Unterstützung durch KollegInnen etc., Stunden/Woche, Inhalt)

Job-coaching während der Einarbeitung: 4 Wochen 1:1 Betreuung, danach langsame Verringerung der Unterstützung. Bis heute 1 wöchentlicher Besuch am Arbeitsplatz

Von wem/wie wurden die Aufgaben vorher übernommen?

Von verschiedenen Mitarbeiter/innen

Fördermitteleinsatz

(Lohnkostenzuschüsse, Arbeitsplatzausstattung, etc.):

EGZ-SB, außergewöhnliche Belastungen

Mehr Infos können Sie erhalten unter:

Kontakt: Stefan Bauer

ACCESS Integrationsbegleitung gGmbH

Michael-Vogel-Str. 1c

91052 Erlangen

Tel. 09131/897444

www.access-ifd.de

stefan.bauer@access-ifd.de

Nischenarbeitsplatz: IT-Assistent

Beschäftigt seit:01.12.2004

Arbeitszeit / Stundenumfang: 30 Std./Woche

Beschreibung des Arbeitsplatzes: IT-Assistent zur Unterstützung des Systemadministrators in einem weltweit operierenden Unternehmen der Medizintechnik. Im deutschen Entwicklungsstandort sind 60 Mitarbeiter/innen beschäftigt.

Allgemeine Infos zur beschäftigten Person

Alter: 24 Jahre

Geschlecht: männlich

Schulabschluss: keinen

Berufswunsch: Systemadministrator

Interessen: PC

Voraussetzungen für die Beschäftigung

Mobilität: Rollstuhlfahrer

Vorkenntnisse: PC-Kenntnisse

Soft Skills / Schlüsselqualifikationen: extrem motiviert und zuverlässig, 100 %ige Identifikation mit der Arbeit, freundlich

Notwendige Unterstützung

(Job coaching / Unterstützung durch KollegInnen, Stunden/Woche, Inhalt:

Einarbeitung: Job-coaching während der Einarbeitung (drei Tage), danach regelmäßig zu verschiedenen Themen (z.B. Outlook)

  • Schulung durch Integrationsamt nach Arbeitsaufnahme zur System-Administration)

  • tägliches Engagement des Kollegen

Wie kam der Arbeitsplatz zustande?

(Anfrage durch Arbeitgeber, neuen Arbeitsplatz geschaffen, gezielte Suche, Stellenausschreibung, etc.)?

Kaltakquise zum gewünschten Arbeitsbereich

Langfristiges unterstütztes Praktikum (fünf Monate)

Von wem/wie wurden die Aufgaben vorher übernommen?

Systemadministrator, Ferienarbeiter

Fördermitteleinsatz

(Lohnkostenzuschüsse, Arbeitsplatzausstattung, etc.):

EGZ-SB, Mehrfachanrechnung, Arbeitsplatzausstattung, Umbaumaßnahme

Mehr Infos können Sie erhalten unter:

Kontakt: Stefan Bauer

ACCESS Integrationsbegleitung gGmbH

Michael-Vogel-Str. 1c

91052 Erlangen

Tel. 09131/897444

www.access-ifd.de

stefan.bauer@access-ifd.de

Nischenarbeitsplatz: Werkstatthelfer Autowerkstatt

Beschäftigt seit: 02.05.2006

Arbeitszeit / Stundenumfang: 35 Std./Woche

Beschreibung des Arbeitsplatzes: Werkstatthlfer in einem Team von sechs Werkstattmitarbeiterern. Insgesamt arbeiten 9 Personen im Betrieb. Es werden Helfertätigkeiten und Handlangertätigkeiten durchgeführt. Speziell ist er für das Reifen wechseln mit Hilfe einer Spezialmaschine zuständig.

Allgemeine Infos zur beschäftigten Person

Alter: 20 Jahre

Geschlecht: männlich

Schulabschluss: keinen

Berufswunsch: Arbeit im KFZ-Bereich

Interessen: Alles rund ums Auto

Voraussetzungen für die Beschäftigung

Mobilität: Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel

Vorkenntnisse: Schulpraktika, unter anderem im KFZ-Bereich

Soft Skills / Schlüsselqualifikationen: motiviert und zuverlässig

Notwendige Unterstützung

(Job coaching / Unterstützung durch KollegInnen, Stunden/Woche, Inhalt)

Einarbeitung: Job-coaching an zwei vollen Tagen, danach regelmäßige wöchentliche Betriebsbesuche. Neben dem kontinuierlichen Aufbau einer Arbeitsstruktur ging es in der Zusammenarbeit um den richtigen Umgang mit Kollegen und Kolleginnen.

Wie kam der Arbeitsplatz zustande?

(Anfrage durch Arbeitgeber, neuen Arbeitsplatz geschaffen, gezielte Suche, Stellenausschreibung, etc.)?

Gezielte Suche

Von wem / wie wurden die Aufgaben vorher übernommen?

Mitarbeiter, Auszubildende

Fördermitteleinsatz

(Lohnkostenzuschüsse, Arbeitsplatzausstattung, etc.):

EGZ-SB, Investitionskostenzuschuss

Mehr Infos können Sie erhalten unter:

Kontakt: Stefan Bauer

ACCESS Integrationsbegleitung gGmbH

Michael-Vogel-Str. 1c

91052 Erlangen

Tel. 09131/897444

www.access-ifd.de

stefan.bauer@access-ifd.de

Quelle:

Stefan Bauer: Nischenarbeitsplätze. Was unterscheidet so genannte Nischenarbeitsplätze von regulären Arbeitsplätzen?

erschienen in: impulse Nr. 39, März 2006, Seite 13 - 14

bidok - Volltextbibliothek: Wiederveröffentlichung im Internet

Stand: 15.04.2008

zum Textanfang | zum Seitenanfang | zur Navigation