Migrationsstrategien und Gesellschaft

Schlagwörter: Politik, Gesellschaft, Österreich, Migration
Textsorte: Artikel
Releaseinfo: Der Text steht auf der Internet-Seite von dem Bundesministerium für Inneres. Der Text ist in einfacher Sprache geschrieben.
Copyright: © Bundesministerium für Inneres 2019

Information von bidok

Diesen Text haben wir von dem Bundesministerium für Inneres.

Man kann auch sagen: BMI

Das BMI hat viele Aufgaben.

Hier sind einige Beispiele:

  • Die Sicherheit von Österreich

  • Fragen zu der Staatsbürgerschaft

  • Wahlen und Volksabstimmungen

  • Datenschutz

Der Text von dem BMI ist aus dem Jahr 2019.

Der Text heißt:

Migrationsstrategien und Gesellschaft.

In dem Text geht es um Migration.

Migration heißt:

Menschen verlassen in Gruppen ihr Heimat-Land.

Sie gehen dann in ein anderes Land.

Zum Beispiel gehen Menschen nach Österreich.

Manchmal ändern sich die Informationen und Gesetzte.

Dann ändert sich auch der Text von dem BMI.

Und dann ist der Text auf bidok nicht mehr aktuell.

Auf der Internet-Seite von dem BMI finden Sie den aktuellen Text.

Das ist der Link:

https://www.bmi.gv.at/305/start.aspx

Gesamtstaatliche Migrations-Strategie

Hier wird erklärt, wie Österreich plant, weiter mit Zuwanderung umzugehen.

Migration heißt, dass Menschen in Gruppen ihr Land oder ihre Gegend verlassen und in ein anderes Land zuwandern.

Die Menschen werden immer mobiler, das heißt, sie ziehen öfter woanders hin.

Sie können durch neue Technologien leichter mit anderen kommunizieren, das heißt miteinander über Handys oder Internet Kontakt haben.

Immer mehr Menschen ziehen in andere Kontinente.

Die Auswirkungen von Migration betreffen alle Menschen:

  • die Migrantinnen und Migranten selber, das sind die Menschen, die wandern,

  • die Aufnahme-Gesellschaft, das sind die Menschen, die die Migrantinnen und Migranten aufnehmen und

  • die Menschen, die im Herkunfts-Land bleiben.

Die Migration bringt neue Chancen aber auch Schwierigkeiten.

Die Migrations-Politik ist eine Aufgabe für die ganze Gesellschaft.

Daher ist es wichtig, dass es eine moderne Migrations-Strategie für den gesamten Staat gibt. Migrations-Strategie ist der Plan, wie der Staat mit Zuwanderung umgeht.

Und es ist wichtig, dass die Politik die Migration im Zusammenhang mit den großen gesellschaftlichen Fragen unserer Zeit stellt.

Das Ziel einer gesamtstaatlichen Migrations-Strategie:

  • Österreich soll ein sicherer und stabiler Staat bleiben,

  • in dem man in Freiheit und Wohlstand leben kann.

Aber Österreich hat auch eine internationale Verantwortung.

Bericht des Migrations-Rats

Die Grundlage für die gesamtstaatliche Migrations-Strategie ist der Bericht des „Migrations-Rats für Österreich“.

Hier wird erklärt, wie Österreich plant, mit Zuwanderung weiter umzugehen.

Migration heißt, dass Menschen in Gruppen ihr Land oder ihre Gegend verlassen und in ein anderes Land zuwandern.

Der Migrations-Rat für Österreich war von 2014 bis 2016 unter dem Vorsitz von Professor Paul Lendvai tätig. Der Migrations-Rat war unabhängig und weisungsfrei.

Weisungsfrei heißt, dass niemand dem Migrations-Rat sagen durfte, was er tun soll oder nicht tun darf.

Der Migrations-Rat hat sich in 10 Kapiteln die Ursachen und Auswirkungen der Migration auf Österreich angeschaut.

Ein Kapitel beschreibt die Auswirkungen der Migration auf die Herkunfts-Länder und die Gesellschaft, die dort bleibt.

Hier finden Sie den Link zu Bericht des Migrations-Rats.

Migrations-Kommission

Die Migrations-Kommission hat an der gesamtstaatlichen Entwicklung der Migrations-Strategie mitgearbeitet.

Hier haben zum Beispiel auch mitgearbeitet:

  • staatliche Organisationen

  • die Bundesländer und

  • Nichtregierungs-Organisationen. Das sind private Organisationen, die die Interessen der Menschen vertreten, aber nicht zum Staat gehören.

Migrations-Kommunikation

Im Bericht des Migrations-Rats steht, dass auch die Bevölkerung die gesamtstaatliche Migrations-Politik unterstützen muss.

Nur dann kann die gesamtstaatliche Migrations-Politik Erfolg haben.

Die Menschen in Österreich sollen mitdiskutieren können.

Es gibt daher eine Zusammenarbeit zwischen

  • dem Bundes-Ministerium für Inneres

  • dem International Centre for Migration Policy Development und

  • der Pädagogischen Hochschule Niederösterreich.

International Centre for Migration Policy Development ist Englisch, die Abkürzung dafür lautet ICMPD. Bei ICMPD arbeiten mehrere Länder im Bereich der Migration zusammen.

Eine Pädagogische Hochschule bildet Lehrer aus.

Diese Zusammenarbeit heißt GEMEINSAM.VIEL BEWEGEN.

Es gibt bei dieser Zusammenarbeit:

  • Theaterstücke

  • ein Politik-Planspiel und Gesellschafts-Planspiel und

  • andere Angebote.

Theaterstück: Die gute Zeit

Paul Sieberer hat ein Theaterstück geschrieben. Das Stück heißt Die gute Zeit und dauert ein bisschen mehr als eine Stunde.

In dem Stück geht es um den Bericht des Migrations-Rats für Österreich.

Die gute Zeit erzählt die Geschichte von Frida, Crox und einem Piloten.

Sie kommen mit einer Flug-Schaukel aus der Zukunft und landen in Österreich.

Sie möchten vom Publikum möglichst viel über das Leben in der Gegenwart erfahren.

Sie selbst erzählen von einer Zukunft, in der es allen Menschen überall auf der Welt gut geht.

Als Frida, Crox und der Pilot wieder in diese gute Zeit zurückkehren wollen, können sie die Flug-Schaukel nicht mehr starten.

Der Grund dafür ist, dass die Menschen in manchen Ländern keine Hoffnungen mehr haben und deshalb viele eine gefährliche Reise antreten.

Nur durch das Lösen von 3 Aufgaben kann die Welt wieder ins Gleichgewicht gebracht werden.

Mit der Hilfe des Publikums gelingt es Frida, Crox und dem Piloten diese Aufgaben zu lösen. Sie können wieder in die gute Zeit zurückkehren.

Mit Darstellung, Musik und Tanz werden schwierige Themen, wie Flucht und Migration, sachlich, unterhaltsam und spannend in einem Theaterstück für Volksschülerinnen und Volksschüler behandelt.

Der Besuch der Theater-Aufführungen ist für Schul-Klassen kostenlos.

Haben Sie eine Frage? Oder wollen Sie eine Theater-Aufführung an einer Schule buchen?

Wenden Sie sich an:

ICMPD unter der E-Mail-Adresse schule-migration@icmpd.org.

ICMPD ist die Abkürzung für International Centre for Migration Policy Development. Das ist Englisch. Hier arbeiten mehrere Länder im Bereich der Migration zusammen.

Zur Vorbereitung für Schul-Veranstaltungen bekommen die Lehrerinnen und Lehrer Unterlagen für den Unterricht.

Theaterstück: Welt in Bewegung

Edmund Emge hat ein Theaterstück geschrieben. Das Stück heißt Welt in Bewegung und dauert ein bisschen mehr als eine Stunde.

In dem Stück geht es um den Bericht des Migrations-Rats für Österreich.

Welt in Bewegung erzählt die Geschichte von Nadim und Mojo.

Nadim und Mojo sind 2 junge Männer aus verschiedenen Ländern, die beide nach Österreich gekommen sind und Asyl beantragt haben.

Sie haben unterschiedliche Gründe für ihre Migration.

Aber beide haben traumatische Erfahrungen gemacht, das sind ganz schlimme Erfahrungen.

Nadim und Mojo haben ähnliche

  • Hoffnungen

  • Träume

  • Ängste und

  • Enttäuschungen.

Beide sind mit der Journalistin Amelie und dem Journalisten Vincent befreundet.

Nadim ist erleichtert, dass er in Österreich Sicherheit findet.

Er versteht aber auch die Menschen in Österreich, die Asylwerberinnen und Asylwerbern gegenüber misstrauisch sind.

Mojo aber glaubt den Versprechungen von den Schleppern.

Er ist enttäuscht, dass diese Versprechen in Österreich nicht erfüllt werden.

Mojo lässt sich von einem radikalen Umfeld täuschen. Das heißt, er glaubt, dass Menschen mit ihren radikalen Ideen Recht haben.

Diese Menschen wollen wegen ihrer politischen Einstellung die aktuelle Gesellschafts-Ordnung ganz verändern.

Amelie, Vincent und Nadim versuchen, Mojo zu helfen.

Das Theaterstück versucht, die schwierigen Themen wie Flucht und Migration zu behandeln.

Es verwendet dazu

  • Schauspiel

  • Musik und

  • Tanz.

Das Theaterstück soll spannend und sachlich sein.

Es zeigt auch das gespaltene Verhältnis der Österreicherinnen und Österreicher zum Thema Migration.

Wer ist die Zielgruppe?

Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe 1.

Das sind Kinder, die eine Neue Mittelschule oder eine Unterstufe eines Gymnasiums besuchen.

Schulklassen können das Theaterstück kostenlos besuchen.

Haben Sie eine Frage? Wollen Sie eine Theater-Aufführung im an einer Schule buchen?

Wenden Sie sich an:

ICMPD unter der E-Mail-Adresse schule-migration@icmpd.org.

ICMPD ist die Abkürzung für International Centre for Migration Policy Development. Das ist Englisch. Hier arbeiten mehrere Länder im Bereich der Migration zusammen.

Zur Vorbereitung für Schul-Veranstaltungen bekommen die Lehrerinnen und Lehrer Unterlagen für den Unterricht.

Politik-Planspiel und Gesellschafts-Planspiel

Das Politik-Planspiel und Gesellschafts-Planspiel GEMEINSAM.ÖSTERREICH REGIEREN ist vor allem für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe 2.

Sekundarstufe 2 ist

  • eine AHS-Oberstufe,

  • eine berufsbildende höhere Schule oder

  • eine berufsbildende Schule.

Die Schülerinnen und Schüler haben hier die Möglichkeit, sich ausführlich mit dem Thema Migration, also Zuwanderung, und Migrations-Politik auseinanderzusetzen.

GEMEINSAM.ÖSTERREICH REGIEREN ist ein Gruppen-Strategiespiel. Das heißt, die Spielerinnen und Spieler können Einfluss auf die Handlung nehmen. Sie haben zwischen den einzelnen Runden genug Zeit, genau zu planen.

Jede Spielerin und jeder Spieler verfolgt ein persönliches Ziel. Am wichtigsten sind aber der soziale Frieden und der gesellschaftliche Zusammenhalt. Das heißt, es soll der Bevölkerung in Österreich gut gehen und die Bevölkerung soll zusammenhalten.

Durch ein Punkte-System wird festgestellt, ob ihnen das gelingt.

GEMEINSAM.ÖSTERREICH REGIEREN soll das allgemeine Interesse für die Themen Politik und Migration fördern.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sollen erkennen, wie sie selbst die Gesellschaft und den Staat mitgestalten können.

In diesem Spiel lernen die Schülerinnen und Schüler die staatlichen Systeme kennen und sehen auch die Einflüsse von Migration.

Durch die verschiedenen Rollen im Spiel lernen die Schülerinnen und Schüler Demokratie kennen.

Demokratie bedeutet, dass das Volk bei der Politik mitbestimmen darf.

Sie lernen auch, Regierungs-Verantwortung zu übernehmen.

Um das Planspiel spielen zu können, braucht man mindestens 25 Spielerinnen und Spieler.

Lehrerinnen und Lehrer bereiten die Schülerinnen und Schüler in mindestens 2 Unterrichts-Einheiten vor.

Das Planspiel selbst dauert mindestens 3 bis 4 Unterrichts-Einheiten.

Die Lehrerinnen und Lehrer können das Planspiel in der Schule noch nachbereiten.

Die Teilnahme am Planspiel GEMEINSAM.ÖSTERREICH REGIEREN ist für Schulklassen kostenlos.

Haben Sie eine Frage? Oder wollen Sie das Planspiel GEMEINSAM.ÖSTERREICH REGIEREN buchen?

Wenden Sie sich an:

ICMPD unter der E-Mail-Adresse schule-migration@icmpd.org.

ICMPD ist die Abkürzung für International Centre for Migration Policy Development. Das ist Englisch. Hier arbeiten mehrere Länder im Bereich der Migration zusammen.

Zur Vorbereitung für Schul-Veranstaltungen bekommen die Lehrerinnen und Lehrer Unterlagen für den Unterricht.

Quelle

Bundesministerium für Inneres (2019): Migrationsstrategien und Gesellschaft. Verfügbar unter: https://www.bmi.gv.at/305/start.aspx [Stand: 26.06.2019].

bidok - Volltextbibliothek: Wiederveröffentlichung im Internet

Stand: 26.06.2019

zum Textanfang | zum Seitenanfang | zur Navigation